Sozialbau-Laaer-Berg-Strasse-39-WohnhausDie Bäume sind gepflanzt, der Rasen gesät – die ersten Bauten der neu geschaffenen Preyer´schen Höfe stehen kurz vor der Fertigstellung! Wo sich einst die Schwesternwohnheime des Preyer´schen Kinderspitals befanden, werden von der Baugesellschaft Voitl & Co seit dem Jahr 2013 zwei neue Wohnhäuser in Niedrigenergiebauweise errichtet. Sie befinden sich an der Ecke Absberggasse 32 / Laaer-Berg-Straße 39 und umfassen insgesamt 189 neue Mietwohnungen in Größen zwischen 58 und 96 Quadratmetern.

Sozialbau-Laaer-Berg-Strasse-39-WohnhausDie 2- bis 4-Zimmer-Geschosswohnungen und Maisonetten sind alle entweder mit Balkon, Loggia oder Terrasse ausgestattet und sind auf insgesamt fünf Stiegen verteilen. Die Bauten verfügen über mindestens sechs Stockwerke mit rund 22 Metern Höhe, wohingegen Stiege 1 mit zehn Obergeschoßen eine Höhe von rund 33m erreicht und damit allen baurechtlichen und technischen Anforderungen eines Hochhauses zu genügen hat.

Zur Freude der neuen Mieter verfügen die Wohnhäuser nicht nur über Kinderwagenräume sondern auch über umfangreiche gemeinschaftliche Einrichtungen: So finden sich neben den Gemeinschaftsräumen wie Kinderspielraum, Wasch- und Teeküche unter anderem auch Sauna- und Fitnesseinrichtungen, die den zukünftigen Mietern ebenso wie eine Terrasse im Dachgeschoss zur Verfügung stehen werden.

Der mit direkten Zugängen versehene Innenhof dient als Treffpunkt für seine Mieter und soll mit seinen Grünflächen sowie seinem großzügigen Kinder- und Jugendspielplatz für Erholung und ausreichend Spielraum für die jungen Bewohner sorgen.

Die Garage erstreckt sich auf zwei Geschoße und bietet Platz für 180 Stellplätze. Mit einem zentralen Fahrradraum, der über 120 Stellplätze verfügt, wurde schließlich auch an Radfahrer gedacht.

Sozialbau-Laaer-Berg-Strasse-39-WohnhausEntworfen wurden die neuen Wohnkomplexe federführend von den Architekten BLAICH + DELUGAN sowie auch vom Architekturbüro Mag. arch. Ing. Margarethe Cufer, welches 74 Wohnungen in den Stiegen 4 und 5 plante. Die im Auftrag der Sozialbau AG errichteten Wohnungen werden zur einen Hälfte vom Bauträger selbst und zur anderen Hälfte vom Wohnservice Wien vergeben. Aktuell bestehen alleine bei der Sozialbau AG 4773 Vormerkungen für die ab Juli 2015 bezugsfertigen Bauten.

Mit dem Einzug hat jedoch schon jetzt jemand begonnen: Direkt an der Ecke Absberggasse / Laaer-Berg-Straße eröffnet am 24. Juni 2015 eine neue Billa-Filiale. Während die Einkaufswägen schon bereit stehen und eine große Billa-Einkaufstüte schon von Weitem seinen Kunden den Weg weist, wird im Innenbereich der Filiale noch fleissig montiert und einsortiert. Damit ist das Gebiet um Monte Laa erfreulicherweise um einen weiteren Nahversorger reicher.

Am Sonntag des 31. Mai 2015 hat wieder ein Mal das Radio Arabella Parkfest im Kurpark Oberlaa in Wien Favoriten stattgefunden. Das Fest erfreut sich von Jahr zu Jahr immer größer werdender Beliebtheit und wurde heuer bereits zum dritten Mal von dem bekannten Radiosender veranstaltet.

Radio Arabella Parkfest 2015Schon am Vormittag stürmten zahlreiche Besucher das Festgelände. Mittags um 12 Uhr startete das gern gesehene Bobbycar-Rennen, bei dem die mutigen Teilnehmer auf den kleinen süßen roten Plastikautos eine leicht kurvige Rennstrecke hinab zum Festgelände sausen. Dabei geht es nicht darum, die Strecke schnell oder langsam abzufahren, sondern so nah wie möglich an eine bestimmte Zeit heranzukommen, die natürlich im Vorfeld nicht verraten und erst bei der Siegerehrung bekannt geben wird. Heuer fuhr Radio Arabella-Mitarbeiter Manuel Winkler als erster die Rennstrecke hinab und gab damit die Zeit vor.

Radio Arabella Parkfest 2015Nach den Teilnehmern, die sich für das Bobbycar-Rennen angemeldet hatten fuhren auch die Werkteams die Rennstrecke entlang. Mitgemacht haben heuer unter anderem die SPÖ und die ÖVP, Kik Österreich und Kik Deutschland, Die Helfer Wiens, Radio Arabella natürlich und viele weitere. Das Rennen wurde bis 16 Uhr nachmittags live auf Radio Arabella übertragen und dauerte noch bis 17 Uhr an.

Während die Teilnehmer und die Werkteams an den zahlreichen Zusehern vorbei den Hang hinunter rollten, amüsierten sich die zahlreichen Besucher des Festes bei strahlendem Sonnenschein und in gemütlicher Atmosphäre am Gelände der Festwiese. Während sich die Erwachsenen beim fröhlichen Plausch an den aufgestellten Tischen amüsierten, tollten die Kinder von Station zu Station und erfreuten sich an den zahlreichen Spielmöglichkeiten, die unter anderem die Kinderfreunde Wiens und der Pop-Up Store von Heinz Spielwaren mitgebracht haben. Auch das Trampolin, das Kinderkarussell und der Kinderbobbycar-Parcours waren der absolute Hit.

Tolle Stimmung herrschte unter anderem bei der Show der Yamaha Music School, die mit viele Instrumente mitbrachte und das Schlagzeug spielerisch mit peppiger Musik, bekannten Songs und sogar teils brennenden Sticks vorstellte.

Radio Arabella Parkfest 2015Ein absolutes Highlight für die kleinen Besucher war das Kindermusical „Mariechen und die Trolle“, das die spannende Geschichte der kleinen Marie und ihrer abenteuerlichen Reise ins Land der Trolle erzählte.

Mit dabei waren unter anderem auch die Helfer Wiens, das Rote Kreuz, Formula 1 mit einem superspeedigen Sportauto sowie das Autohaus Eisner mit schnittigen kleinen gelben und roten Bobbycar´s, die am Tag des Parkfestes sogar zum billigeren Festpreis erworben werden konnten.

Radio Arabella Parkfest 2015Auf dem Programm standen natürlich auch wieder Live-Acts, die für tolle Unterhaltung und bombastische Stimmung sorgten. „Wiener Wahnsinn“, das „Electric Light Orchestra“ und „Layzee aka Mr. President“ performten ihre größten Hits und schwungvolle Songs, zu denen das Publikum nicht nur laut jubelte sondern auch lautstark mitsang und natürlich auch mittanzte!

Für das leibliche Wohl sorgten diverse Stände mit vielen Leckereien. So gab beispielsweise es zahlreiche Sorten Kaffee vom Espresso-Mobil, Bier und Radler beim Gösserstand, Grillhendl, Leberkäsesemmerl, verschiedene Bratwürstel, Langos, unzählige Süssigkeiten, fruchtige Getränke wie die Himbeer-Apfel-Bowle, sechs Sorten Slush-Eis und vieles mehr.

Radio-Arabella-Parkfest-2015-304Gegen ca. 18:00 Uhr kam dann der Moment auf den viele Besucher warteten: Die Preisverleihung des Bobbycar-Rennens! Als erstes wurden die Platzierungen der Werkteams bekannt gegeben, bei denen neben dem Team von Radio Arabella, Midas, die SPÖ Wien, Auto Eisner und sogar die zwei Kik Teams aus Österreich und aus Deutschland auf den hinteren Rängen rangierten. Die Plätze eins bis drei gingen an die Helfer Wiens (Platz 3), das Team von vienna.at (Platz 2) und ganz vorne das Team von Heinz Spielwaren auf Platz 1 der Werkteams!

Radio Arabella Parkfest 2015Für die zahlreichen weiteren Teilnehmer des Bobbycar-Rennens stieg die Spannung zusehens. Das Geheimnis rund um die von Manuel Winkler vorgegebene Zeit wurde schließlich gelüftet: In 42 Sekunden und 42 Hundertstel rollte er den Hang hinab. Der schnellste Teilnehmer war Daniel Kopatsch, der das in 40 Sekunden und 20 Hundertsel schaffte und damit eine Woche Urlaub auf Fuerteventura gewann. Auch der langsamste Teilnehmer erhielt einen Trostpreis: Franz Hummel gewann mit einer Minute, 37 Sekunden und 87 Hundertstel einen von der Firma Midas zur Verfügung gestellten PKW-Reifensatz. Strahlend vor Glück war schließlich Stefan Pfaunz, der um nur 47 Hundertstel von der vorgegebenen Zeit Manuel Winkler´s abwich und somit der heurige Gewinner des dritten Bobbycar-Rennens war. Er freute sich mit seiner Freundin über einen nagelneuen Opel Adam im Radio Arabella-Design, der dieses Jahr vom Autohaus Eisner zur Verfügung gestellt wurde.

Dank traumhaftem Wetter, zahlreichen bemühten Helfern und so vielen Besuchern wie noch nie wurde auch das dritte Radio Arabella Parkfest ein voller Erfolg! Wer dieses Mal leider nicht dabei sein konnte, kann sich hier noch viele weitere Fotos in der Bildergalerie ansehen.

Im Böhmischen Prater hält derzeit wieder das Mittelalter Einzug! Ritter, Gaukler, Hexen, Kaufleute und viele mehr sind dieses Wochenende dort anzutreffen. Beim bereits elften Mittelalterfest sind wieder einige bekannte und auch so manch neue Gesichter mit dabei.

Mittelalterfest 2015 im böhmischen PraterDen Auftakt machte die bereits bekannte Musikgruppe „Abinferis“, die am Freitagnachmittag ihre schwungvollen Lieder gleich zu Beginn erklingen ließ und die ersten Besucher unter anderem mit dem „gestohlenen Russlandlied“ und dem „Rock ´n´ Roll-Lied“ in ihren Bann zog. Sogar das aus dem dritten Teil der „Tribute von Panem“-Saga bekannte Lied „Hanging Tree“ gaben sie zu ihrem Besten!

Für musikalische Unterhaltung sorgen zudem auch „Narrengold“ sowie die beiden amüsanten Gaukler „Duo Obscurum“.

Mittelalterfest 2015 im böhmischen PraterDurch das Programm führt Tomberg, der Herold, der unter anderem auch die „Fahima Hexen“ ankündigt. Die Bauchtänzerinnen verzaubern das Publikum mit rauchenden Kugeln, glitzernden Tüchern und dem besonders bei Kindern beliebtem Abschlusstanz, bei dem nach Lust und Laune gemeinsam mit den Hexen im Kreis getanzt wird. Wo Mittelalter ist, sind aber auch Ritter! Die „SHS Herolde“ sind extra aus Tschechien angereist um eine bis zum Rand vollgefüllte Schatztruhe im Böhmischen Prater zu holen. Diese ist jedoch hart umkämpft – lassen Sie sich überraschen, wer der tollkühnste Ritter der quietschfidelen Truppe ist!

Mittelalterfest 2015 im böhmischen PraterFür großes Staunen und ein wahres Leuchtfeuer in Kinderaugen sorgt das heitere Zaubergaukler-Duo „Du und Ich“. Mit jeder Menge Konfetti, einem immer vollen Wasserkrug und vielerlei bemerkenswerten Zaubereien faszinieren sie jedoch nicht nur die kleinen sondern auch die großen Besucher des heurigen Mittelalterfestes!

Mittelalterfest 2015 im böhmischen PraterDie Getränkehütten und die Grillstation sorgen unter anderem mit gekühltem Bier, Pfirsichspritzern und Almdudler sowie mit verschiedenen leckeren Gerichten und saftigem Spanferkel für das leibliche Wohl. Auf dem Gelände befindet sich auch ein kleiner Mittelaltermarkt, der einen Besuch wert ist! Hier warten zahlreiche Ketten, Ringe, Schwerter, Felle und vieles mehr auf seine neuen Besitzer. Auch Seifen, Holzarbeiten und den beliebten Honigwein „Met“ kann man hier in verschiedenen Variationen ergattern. Wer genau kuckt und die Augen offen hält, entdeckt sogar einen waschechten Piraten zwischen den Ständen!

Das heurige Mittelalterfest startete mit traumhaftem Wetter und zog bereits zahlreiche Besucher in seinen Bann. Erfreuen auch Sie sich an den unterschiedlichen Shows, lassen Sie sich von den Feuerkünstlern „Taranis & Zachin“ den Atem rauben, genießen Sie die gemütliche Atmosphäre und schwingen Sie das mittelalterliche Tanzbein!

Das Mittelalterfest im Böhmischen Prater findet noch am Samstag, den 30. Mai 2015 von 10:00 bis 22:00 Uhr abends und am Sonntag, den 31. Mai 2015 von 10:00 bis 19:00 Uhr statt. Der Wegzoll beträgt für Erwachsene drei Euro. Kinder ab einer Größe von 1,20m zahlen nur die Hälfte.

Weitere Fotos finden sich hier in der Bildergalerie.

Die Loft City hat am 12. Mai 2015 zum Grand Opening in der Brotfabrik Wien eingeladen. Wie bekannt, ist in den letzten Jahren auf dem Gelände der ehemaligen Ankerbrotfabrik ein neues Kulturzentrum geschaffen worden. Gefeiert wurde mit zahlreichen Ausstellungen in den verschiedenen Ateliers, Tanz und Musik-Acts sowie dem Opening-Extra „Projektion & Performance“ der Galerie Photon. Für das leibliche Wohl sorgten Illy mit (Gratis-)Kaffee, Magdas Kantine mit kleinen Leckereien sowie eine Lounge- und Sekt-Bar. Beim Eingang der Expedithalle fand sich sogar eine eigens aufgebaute Cocktailbar und ein kleiner Eiswagen. Zipfer war ebenfalls mit großem Aufgebot und gemütlichen Biertischen vor Ort.

Grand Opening Brotfabrik geladene GästeDie feierliche Eröffnung der Kulturstätte erfolgte im Rahmen der Abschlussveranstaltung der Kunstausstellung „Barrierefreiheit im Kopf“, die anlässlich des „Europäischen Protesttags zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung“ am 5. Mai erstmals in Österreich stattfand. Hierfür interpretierten mehr als 30 bildende und darstellende Künstler und Künstlerinnen von 5.-12. Mai 2015 die Thematik der sogenannten Inklusion auf rund 2200m², um eine verbesserte Wahrnehmung von Inklusionsagenden und eine Sensibilisierung der österreichischen Bevölkerung für Menschen mit Behinderungen zu bewirken.

Die Eröffnung startete mit einem Stück von Antonio Vivaldi, das von den talentierten kleinen Superstars des  Superar-Orchesters gespielt wurde. Superar ist selbst seit rund zwei Jahren in der Ankerbrotfabrik beheimatet und eröffnet demnächst auch den Songcontest, wofür Ihnen von Moderator Nikolaus Schauerhuber viel Glück gewünscht wurde.

Grand Opening Brotfabrik ArchitektenEr erzählte von der einst größten Brotfabrik Europas, aus der schließlich ein Kulturzentrum wurde. Es ist das Resultat einer Vision von Räumen, in denen man Kunst schaffen kann und in denen Menschen zusammen kommen. Moderator Schauerhuber gratulierte all jenen, die diese Vision hatten, die sie umsetzen und damit für den Bezirk Wien Favoriten etwas Großartiges schaffen. Er betonte, dass das wichtigste dabei ist, Menschen und Künstler zusammenzuführen. Menschen und Künstler aus unterschiedlichen Gattungen, um einen Raum zu schaffen, wo man sich begegnet, wo man aber auch die Ruhe hat um sich mit der Kunst auseinandersetzen zu können. Hier findet Nahrung für Geist und Phantasie einen guten Boden.

Kulturstadtrat Dr. Andreas Mailath-Pokorny erinnerte sich an die ersten Interessenten im Jahr 2009, die ersten Veranstaltungen in der Expedithalle und vor allem an das Leuchten, dass er schon damals in Walter Asmus´ Augen gesehen hatte. Freudig bat er ihn auf die Bühne, sodass Walter Asmus´ selbst von seiner Vision erzählen konnte. Walter Asmus startete mit einem Zitat von Antoine de Saint-Exupéry, das er während der ganzen Jahre gelebt und gefühlt hat. Er berichtete von seinen drei Partnern, die er gebeten hatte diesen Weg mit ihm zu gehen, und die die besten waren, die er sich vorstellen konnte: Die Architekten Andreas Groh und Michael Wagner sowie DI Anton Wallner, mit denen er gemeinsam die Loft City GmbH gegründet hatte.

Grand Opening Brotfabrik SuperarArch. Lukas Groh äußerte sich insbesondere zum Denkmalschutz, der damals für das Projekt reduziert wurde. Da die Gebäude jedoch eine Einheit bilden sollten, behandelten die „Schöpfer“ der Loft City die Gebäude allerdings so, als würden sie unter Denkmalschutz stehen. Tatsächlich standen nämlich nur zwei Teile unter echtem Denkmalschutz. Arch. Michael Wagner erklärte dazu, dass alle heute gültigen Vorschriften in die alten Gebäude implementiert werden mussten und heute alle hier gut und sicher leben können.

DI Anton Wallner freute sich über die Möglichkeit, ein solches Objekt mit rund 40.000m² Bruttogeschoßfläche zu gestalten. Insbesondere deshalb, da man eine solche Chance nur einmal im Leben erhält. Er merkte jedoch an, dass natürlich auch die wirtschaftlichen Zahlen  das Ganze beeinflussen und freute sich umso mehr, dass alles sehr sehr freundschaftlich abgewickelt wurde und mit der Loft City so etwas wie ein Gesamtkunstwerk geschaffen werden konnte.

Grand Opening Brotfabrik Jasmin AvissarDen Interviews der „Schöpfer“ der Loft City folgte eine tontechnische Einspielung von Interviews, die im Vorfeld mit hier ansässigen Künstlern über das Leben in der neuen Kulturstätte geführt wurden. So erfreuen sich unter anderem Superar und die Hilger Galerie an den Backsteinen sowie der geballten Infrastruktur und der Idee der Revitalisierung. Auch das Atelier 10 schätzt die verwinkelte Struktur am Rande der Stadt, wo sich man sich wohl und gut aufgehoben fühlt. Die Nähe zur Natur und dem Böhmischen Prater erfreut aber nicht nur das Atelier 10, sondern auch Regina Anzenberger von der Anzenberger Galerie, die lange gesucht hat und hier die Großzügigkeit, sich entfalten zu können, gefunden hat.

Anschließend ergriff auch Bezirksvorsteherin Hermine Mospointner das Wort und dankte für die Umsetzung des Projekts. Sie betonte, dass es gerade für den zehnten Bezirk wichtig ist, dass es derartige Kunsteinrichtungen gibt und freute sich darüber, dass hier auch der Bezirk mit herein kommt. Sie dankte für die großen Investitionen sowie für die Bereitschaft, hier mitzutun und wünschte allen alles Gute. Die Eröffnungsreden endeten mit einem neuerlichen Auftritt des Superar-Orchesters, die gleich drei Stücke zum Besten gaben.

Grand Opening Brotfabrik Walter AsmusDanach stellte Walter Asmus noch sein Buch „Brot und Kunst“ vor. Er erzählte von der rund 120-jährigen Geschichte der Ankerbrotfabrik, über die er im Jahr 2011 das Buch „120 Jahre Ankerbrot“ herausbrachte. Schon damals hatte er gesehen, dass da noch vielnachkommen wird und es sich lohnt, eine kleine Broschüre mit dem Schaffen der Loft City herauszugeben. Schließlich wurde daraus ein Buch mit rund 112 Seiten, das nur am hiesigen Eröffnungstag zum Subskriptionspreis von 15 Euro (statt normal 20 Euro) erhältlich ist. Das Buch handelt von der Entwicklung der Brotfabrik, von sechs Jahren Kulturfabrik, enthält Interviews, Artikel über die Ankerbrotfabrik als Kultur- und Eventlocation sowie unter anderem auch einen Text über die Geschichte der Brotfabrik. Walter Asmus bedankte sich bei allen Mitwirkenden und übergab die ersten beiden Exemplare des Buches an Bezirksvorsteherin Hermine Mospointner und Kulturstadtrat Dr. Andreas Mailath-Pokorny.

Grand Opening Brotfabrik Roberta PiliIm weiteren Rahmenprogramm der Feierlichkeiten folgten neben einer kurzen Erläuterung zur Ausstellung „Barrierefreiheit im Kopf“ auch verschiedene Musik- und Tanzperformances. Dabei waren unter anderem Balletttänzerin Jasmin Avissar als „Archaeopteryx“ (The first bird) und Klavierkünstlerin Roberta Pili zu sehen.

Das Grand Opening der neuen Kulturstätte Favoritens fand großen Anklang und wurde von zahlreichen Gästen besucht, die in entspannter Atmosphäre nicht nur dem Rahmenprogramm und den Eröffnungsreden lauschten, sondern auch bei freiem Eintritt gemütlich die Ausstellungen der verschiedenen Ateliers besichtigten. Die Räumlichkeiten im letzten freien Loft im Erdgeschoss wurden erfreulicherweise dafür genutzt, einige Fotos von den Umbauarbeiten der ehemaligen Ankerbrotfabrik zu zeigen.

Weitere Fotos vom Grand Opening sind hier in der Bildergalerie zu finden.

Wer noch ein klein wenig in der Vergangenheit der neuen Kulturstätte schmökern möchte, dem empfehlen wir den Artikel „Loft City auf dem Weg zur Fertigstellung“ mit den darin verlinkten Beiträgen. Viel Spaß beim Lesen!

Die Edelstoff 07 hat wieder ihre Türen in der Loft City geöffnet! Am 25. und 26. April 2015 hatte man wieder die Möglichkeit, den exklusiven und bereits bekannten Designmarkt in der Expedithalle auf dem Gelände der ehemaligen Ankerbrotfabrik zu besuchen und einzigartige Stücke zu ergattern.

Bei rund 120 Designern viel die Auswahl wahrlich schwer, reichte doch die Palette von Kleidung und Schuhen bis hin zu Taschen, Schmuck, Bildern, Gürteln, Sonnenbrillen, Lampen und sogar Hundeaccessoires! Und natürlich, alles handmade! Mit dabei waren auch alte Bekannte, wie beispielsweise die Wiener Zuckerlmanufaktur „Nob Nob´s“ mit seinen handgemachten Leckereien.

Edelstoff_07Jede Menge Kleidung konnte man beispielsweise bei „Britta Manger“, „Rush“, „Buffet“, „Nom Nom“, „Sandra Gilles“, „Lazlo“, „Aped“ und „Herzlich fraulich“ ergattern. Wer beim letzten Mal keines der praktischen Wickelkleider von „Babs Mode“ mehr bekommen hat konnte das dieses Mal nachholen. Ungewöhnlich aber erfreulich war auch der Stand von „i wanna.“, bei dem elegante Unterwäsche angeboten wurde. „Grünschnabel & Gänseblümchen“ machten mit ihren Dirndln & Co jede Menge Trachtenliebhaber glücklich. „La Le Lu Shirts“ hingegen hatte nicht nur Kleidung, sondern auch gleich die passend bedruckten Stofftaschen mit im Gepäck. Natürlich gab es auch wieder ein paar Ecken, an denen die Kleinsten Könige waren: So fühlten sich die Kids beispielsweise bei „Rockocco“ und der Mützenmafia, wo es neben gehäkelten Babyballerinas sogar Mützen im Minon-Design gab, wie im Paradies.

Ebenso an mehreren Ecken fanden sich Taschen unterschiedlichster Arten. „Ducsai“ zum Beispiel trumpfte mit praktikablen 2 in 1 Bags und sogar 5 in 1 Bags aus 100% Leder auf, die – wie der Name schon sagt – je nach Faltung in mehreren Varianten getragen und verwendet werden können. Schwarze tolle Ledertaschen konnte man jedoch auch bei „Fallmasche“ ergattern. Vielfältig war vor allem auch das Angebot von „You are the captain of my heart“ und „Mapbagrap“, die neben Taschen auch jede Menge Handyhüllen, Tablethüllen und Geldbörsen anboten. Robuste Helfer im Alltag und schmucke Stücke sind auch die aus Seilen gefertigten Rucksäcke, Taschen und verschiedenen Körbe und Körbchen von „Dawuschn“.

Edelstoff_07 in der Loft CityFür die Damenwelt bot die Edelstoff 07 natürlich wieder auch jede Menge Schmuck: „Kelin“, „Michelle Kraemer“, „Rosivita´s Schmuckdesgin“, „Merula“, Goldschmiedin „Rosa Marlene“ und viele weitere bezauberten mit ihren einzigartigen Stücken. Mit dabei war auch das „Atelier Metamorph“, bei dem sich Metall in traumhaften Schmuck verwandelt, der aus Hamburg stammende Schmuck von „Skumkantarell“ und die Werkstatt für Schmuck „Schmuck(e) Dinge“. Bei „Studio Glina“ fanden sich hingegen jede Menge Ringe, die handgemacht und aus Porzellan gefertigt werden.

Upcycling hieß es auch dieses Mal wieder: So bot „Felvarrom“ jede Menge Gürtel und Armbänder an, die aus recyceltem Material entstehen. Mit dabei war auch der von vorherigen Edelstoff-Designmärkten bereits bekannte „Fettdesign“ mit seinen recycelten Glasflaschen. „Kellerwerk Upcyclingdesign & more“ brachte unter anderem eine fantastische Auswahl an Hängegarderoben, verschiedenen Hüllen und Schallplattenuhren mit auf die Edelstoff 07. Recycelt auf andere Art und Weise sind hingegen die Werke von „Papiergedanken“, der aus alten ausgeschnittenen Bildern neue Bilder entstehen lässt.

Edelstoff_07

Viele Aussteller boten auch Utensilien für ein schöneres Wohnen: So fanden sich teilweise ein bisschen Porzellan, Lampen und sogar Geschirrtücher an einigen Ständen, jede Menge Pölster bei „Pillow therapy“ und zahlreiche bemalte Teller bei „Fallware“. Kissenhüllen und jede Menge Körbchen im maritimen Style gab´s bei „Annamay“ zu ergattern, während „Fabric Fabrik“ handbedruckte Einkaufstaschen, Polsterbezügen und vieles mehr in bunten fröhlichen Farben anbot. Traumhafte Bilder konnte man beispielsweise bei „Eitschju“ oder auch bei „Farbenkind“ bewundern, bei dem man zudem auch noch kleine Flaschenöffner und Spiegel für die Handtasche mitnehmen konnte. „Birdtoldme“ bastelte eifrig an kleinen Papierfaltern zum Aufhängen und hatte zudem auch noch jede Menge Postkarten und Illustrationen mit im Gepäck. Karten und Poster im Großbildformat im Stadtkarten-Stil brachte unter anderem „Vianina“ mit zur Edelstoff 07.

Edelstoff_07 in der Loft City

Neben dem ultimativen Shoppingerlebnis wurde natürlich auch für das leibliche Wohl gesorgt: „Rita bringt´s“ verköstigte Vegetarier und solche die es noch werden möchten mit Bulgursalat und gegrillten Melanzani, während „Hy Kitchen“ mit Burgern in den Varianten pulled pork und duck confit aufwartete. Käse- und Bärlauchstangerl gab´s beispielsweise bei der Holzofenbäckerei „Gragger & Cie“, Linsensuppe bei „Herzlichst Anna´s“ und köstliches Risotto bei „The flying fork“. Jede Menge süße Leckereien wie Cookies, Brownies, Apfel-Mohn-Torte, Buchteln mit Powidl und sogar eigene Kekse im Edelstoff 07-Design konnte man bei „Die Süsse“ naschen. Im gegenüberliegenden Eck hingegen kamen Fans von frozen joghurt bei „Millie´s“ voll auf ihre Kosten. Dazu passend versorgte das Espresso-Mobil gleich mit zwei Standorten die Besucher mit leckeren Kaffeevariationen.

Für eine gemütliche Atmosphäre sorgte im Übrigen wieder der Sound von „Mrs. Lovett“ und „Wild Evel“. Insgesamt war die Edelstoff 07 erneut ein voller Erfolg und ein tolles Ereignis, auf das man sich jedes Mal immer wieder freuen kann.

Weitere Fotos dieser Veranstaltung findet man in Edelstoff_07 Fotos