Beiträge

Am 13. Juni 2015 trafen sich erneut die verschiedensten Vereine des Bezirks am Antonsplatz, um sich vorzustellen und gegenseitig einander kennenzulernen. Viele von Ihnen hatten heuer im Vergleich zu den Vorjahren sogar ein gigantisches Angebot an vielerlei kulinarischen Speisen mit im Gepäck und zeigten zum Teil auch im Rahmen des Bühnenprogramms mit vielerlei Tänzen und Gesang ihr Können.

Wir in Favoriten 2015Das Fest wird von der MA 17 (Integration und Diversität) in Kooperation mit der Bezirksvorstehung Favoriten veranstaltet und fand heuer bereits zum neunten Mal statt. Insgesamt 42 Vereine, Initiativen und Organisationen aus den verschiedensten Bereichen haben sich beim Antonsplatz versammelt und den Nachmittag zusammen mit zahlreichen Besuchern gemeinsam verbracht. Mit dabei waren unter anderem wieder die Kinderfreunde mit Hüpfburg und Kinderschminken, das Schachzentrum, der Samariterbund Favoriten, die Polizei, der Verein Miteinander am Monte Laa, Theater für Alle, der Briefmarkensammlerverein Favoriten und viele viele mehr. Auch die Wiener Linien, die Wiener Gesundheitsförderung, Delibab, der Verein Illiria, Back on Stage 10 und der Viktor Adler Markt waren neben vielen weiteren gern gesehen.

Wir in Favoriten 2015Eröffnet wurde „Wir in Favoriten“ bereits traditionell von Bezirksvorsteherin Hermine Mospointner (SPÖ), die gemeinsam mit Stadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ) die Bühne betrat. Sie begrüßte die vielen Besucher sowie die bereits gesichteten Bezirksräte und Gemeinderäte und betonte, dass Favoriten Integration sehr ernst nimmt und viel dafür tut. Man lebe miteinander und wolle das auch weiterhin so halten, das müsse man aber gemeinsam machen. Auch Stadträtin Frauenberger ergriff kurz das Wort und freute sich darüber, dass sich die Vielfalt in Favoriten auch in der Vielfalt der Vereine widerspiegelt. Sie bedankte sich neben den Vereinen für deren Arbeit und dafür, dass sie das Zusammenleben hoch halten, auch bei Bezirksvorsteherin Hermine Mospointner und der MA 17 für die großartige Organisation des Festes. Da es in der jüngsten Vergangenheit auch wieder verstärkt Vorfälle von Rassismus gegeben hat, kündigte sie für demnächst auch wieder neue Charta-Gespräche an, wie sie sie schon 2012 gegeben hat.

Wir in Favoriten 2015Das Bühnenshowprogramm des Festes startete nach einer kurzen Begrüßung durch die MA 17 und Vorstellung der Kinderfreunde gegen 14 Uhr nachmittags mit den bereits bekannten und talentierten Kids von superar. Die Initiative für mehr Musik im Leben der Kinder hatte dieses Mal bereits ihren vierten Auftritt bei „Wir in Favoriten“. Dabei sangen vier Klassen aus den Volksschulen Laimäckergasse und Quellenstraße zahlreiche Kinderlieder, die das Publikum regelrecht entzückten. Für musikalische Unterhaltung sorgte auch die bekannte Schlagersängerin Ingrid Merschl, die wieder für den Verein Kultur 10 auftrat.

Zum ersten Mal mit dabei war heuer das Line Dance-Team von Silverado, die unter anderem zum bekannten Hit „All about that bass“ von Meghan Trainor tanzten und sogar noch eine Zugabe zum Besten gaben. Verschiedene Volkstänze führten unter anderem auch das Ägäische Kulturzentrum, der Verein Illiria, Delibab, der Kulturverein Stevan Mokranjac und das Forum der Ägypter in Österreich auf. Großen Einsatz zeigte der österreichisch-serbische Kulturverein Branko Radicevic, für den zunächst zwei Gruppen von Kindern unterschiedlichen Alters tanzten und am späteren Nachmittag der kleine Vladimir, der Jüngste des Kulturvereins, ein kurzes Musikstück mit einem Soloauftritt vorführte. Wahrlich elektrisierend waren die Rhythmen der cubanischen Tänzerinnen vom Dachverband lateinamerikanischer Vereine, die voller Fröhlichkeit und Elan sogar auch gemeinsam mit dem Publikum zur packenden Musik aus Cuba tanzten.

Obwohl die Feierlichkeiten von kleineren und mittleren Regenschauern sowie dem verfrühten Abzug mancher Organisationen begleitet wurden, herrschte doch tolle Stimmung und gute Laune unter den Besuchern. In diesem Sinne halten wir es mit Ingrid Merschl, die ihren Auftritt mit den Worten „Ich freu´ mich schon auf nächstes Jahr!“ beendete.

Fotos dieser Veranstaltung finden bei uns auf Facebook und auch hier in der Bildergalerie.

Die Verlängerung der U1 vom Reumannplatz bis zur Therme Wien ist und wird voraussichtlich auch weiterhin ein spannendes Thema für die Favoritner Bevölkerung bleiben. Ein triftiger Grund, die betroffenen Bürgerinnen und Bürger laufend zu informieren und Gelegenheit zum Gesprächsaustausch zu geben.

So laden die Bezirksvorstehung Favoriten und die Wiener Linien derzeit neuerlich zu einer Informationsveranstaltung in das Haus der Begegnung in der Ada-Christen-Gasse 2 in Wien Favoriten: Am 27. November 2012 eröffnete Bezirksvorsteher-Stellvertreter Josef Kaindl in einer kurzen Ansprache das dreitägige Event, bei dem man sich nicht nur über den aktuellen Stand informieren kann sondern auch allerlei Fragen an die Experten vor Ort stellen kann.

Im Mittelpunkt der Skizzen und Pläne auf den frei zu besichtigenden Informationstafeln stehen die Oberflächen- und Stationsgestaltung der letzten drei neuen Haltestellen „Oberlaa“ bei der Therme Wien, „Neulaa“ und „Alaudagasse“ beim EKZ Hanssonzentrum. Auch die Pläne für Rad- und Fußwege sowie weitere Verkehrsverbindungen werden dargestellt.

Die Informationsveranstaltung zur U1-Verlängerung südlich der Alaudagasse bis zur Therme Wien kann noch am 28. November 2012 von 15:00 bis 19:00 Uhr und am29. November 2012 von 16:00 bis 20:00 Uhr besucht werden.

Pünktlich zum 7. Juli 2012 wurde der Betrieb der U1 im Abschnitt Reumannplatz bis Schwedenplatz von den Wiener Linien eingestellt. Bis 26. August 2012 werden die Sanierungsarbeiten andauern.

Plan-u1-ErsatzlinienDas Projektteam hat sich natürlich um einen wohlüberlegten Ersatzverkehr bemüht: Mit den Straßenbahnlinien 66 und 68 gelangt man ohne Umsteigen in die Innenstadt, zudem werden die Linien 6 und 14A verstärkt geführt. Einen Zeitverlust von rund 20 Minuten sollte man jedoch sicherheitshalber jedenfalls in den Tagesablauf einplanen.

Lobenswert ist auch der Informationsfluss, der die Wienerinnen und Wiener seit Wochen auf die U1-Sperre vorbereitet hat. So erschienen in zahlreichen Medien immer wieder Berichte über das Vorhaben und die Ausweichrouten. In den U-Bahnstationen finden sich immer wieder Informationstafeln und in den U-Bahn-Garnituren selbst klebten Hinweise auf jeder Einstiegstüre. Die Wiener Linien gehen aber auch mit der Zeit: Sie veröffentlichen zahlreiche animierte Videos auf YouTube, die verschiedene Wege von A nach B leicht verständlich erklären sowie veranschaulichen und widmen der U1-Sanierung einen umfangreichen eigenen Bereich auf deren Homepage.

In den letzten Tagen wurden die Wegweiser zur U1 bereits durchgestrichen und auch im Online-Stadtplan der Stadt Wien auf wien.gv.at wurde die U1 im Sanierungsbereich gelöscht. Ebenso informierten die Wiener Linien die Jahreskarten-Besitzer mit einem persönlichen Schreiben über das Vorhaben.

Was während der U1-Sperre gemacht wird, ist mit wenigen Worten rasch erklärt: Ein frischer Gleisunterbau mit neuen Verkabelungen, Stromschienen und Weichen. Wenn die U1 Ende August dann wieder loslegt wird sie nicht nur schneller und sicherer sondern auch für die nächsten Jahrzehnte wieder vor gröberen Arbeiten verschont bleiben.

Also, plant genug Zeit ein, wählt die für euch passende Ausweichmöglichkeit gut aus und besucht regelmäßig den Blog der Wiener Linien. Dort gibt´s nämlich stets ganz toll aufgearbeitete aktuelle Infos direkt von der Baustelle, Interviews, Fotos, Tipps für Einkaufsmöglichkeiten auf den Strecken der Ersatzlinien und vieles mehr!

Übrigens, die coolsten Fakten zur U1 hat die Tageszeitung Heute am 20. Juni 2012 für uns zusammengestellt.

Waldgasse BaustelleVon den Bauarbeiten unberührt blieb die Fahrtrichtung Reumannplatz bis Kurpark Oberlaa. In der entgegengesetzten Fahrtrichtung kam es jedoch ab 4. Oktober 2011 zu einer Umleitung der Buslinie. Zunächst war nur ein kleiner Teil der Wegstrecke des 68A betroffen. An jener Stelle auf Höhe der Waldgasse 39, an der auch die Bushaltestelle „Waldgasse“ liegt, wurde der Gehsteig neu asphaltiert.

Waldgasse BaustelleAm Morgen des 18. Oktober 2011 wurde der Baustellenbereich schließlich auf die Kreuzung Laaer-Berg-Straße – Waldgasse – Kudlichgasse ausgeweitet. Somit war nur noch die Zufahrt bis zur Gellertgasse möglich. Die Bauarbeiten waren als Folge des Wasserrohrbruchs Ende letzten Jahres (siehe Artikel) nötig, da der damals provisorisch aufgetragene Asphalt nunmehr gegen den endgültigen Belag ersetzt wurde.

Die fleißigen Mitarbeiter der Stadt Wien leisteten jedoch wie immer tolle Arbeit und erledigten diesen Auftrag im Eiltempo: Bereits am frühen Nachmittag des 21. Oktober 2011 wurde der gesamte Bereich wieder für den Verkehr freigegeben.

Die Buslinie 68A wurde über den gesamten Zeitraum der Bauarbeiten in Fahrtrichtung Kurpark Oberlaa bis Reumannplatz über die Steudelgasse und die Quellenstraße umgeleitet. Dabei machte die Linie 68A auch am Gleiskörper der Haltestelle „Gellertplatz“ Halt, die als Ersatz für die kurzfristig aufgehobene Haltestelle „Waldgasse“ diente und von den Fahrgästen auch dementsprechend gerne genutzt wurde.

Der Streit ums Parkpickerl geht in die nächste Runde. In den Randbezirken wird weiterhin heiß diskutiert und geprüft, wie bekannt sollen die Einnahmen aus der zusätzlichen Parkraumbewirtschaftung die billigeren Öffis in Wien finanzieren.

Das ursprüngliche Wahlversprechen der Grünen – die 100€-Jahreskarte – wird aller Voraussicht nach zur 365€-Jahreskarte für Öffi-Vielfahrer und zum teureren Einzelfahrschein für gelegentliche Öffi-Fahrgäste.

Das Budget für diese neuen Tarife soll die Erweiterung des Parkpickerls schaffen. Inwieweit sich die Bezirksvorsteher hier gegen Rot-Grün samt grüner Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou behaupten werden können wird sich noch weisen, ein diese Woche in der Zeitung HEUTE erschienener Artikel zum Parkpickerl-Streit in Ottakring lässt jedoch um die vielgepriesene Bürgerbeteiligung, die nebenbei erwähnt auch im zehnten Bezirk zum Tragen kommen soll, bangen.

Auch der Standard hat sich in einem aktuellen Artikel dem brisanten Thema gewidmet.

Das Parkpickerl für Favoriten war zudem bereits mehrmals Thema in den Sitzungen der Bezirksvertretung im Zehnten, die nächste Sitzung findet übrigens bereits am kommenden Mittwoch (7.9.2011) um 16:00 Uhr im Amtsgebäude am Keplerplatz 5 statt und ist öffentlich zugänglich.