Beiträge

Am Samstag, den 14. Juni 2014 fand erneut das Kulturfestival „Wir in Favoriten“ statt. Kurz nach Mittag füllte sich der Antonsplatz im zehnten Bezirk immer mehr: Letzte Vorbereitungen wurden getroffen und erste Besucher tummelten sich bereits am Festgelände. Das Fest der Vereine wird von der Bezirksvorstehung Favoriten gemeinsam mit der Magistratsabteilung Integration und Diversität (MA 17) veranstaltet und findet Jahr für Jahr großen Anklang.

Heuer stellten sich insgesamt 42 Vereine vor, darunter viele bereits bekannte wie der Verein Iliria, der Briefmarkensammlerverein Favoriten, der Dachverband lateinamerikanischer Vereine in Österreich, die ATIB Union, die Pfarre St. Anton und viele mehr. Viele von ihnen brachten Speisen und Getränke mit, die zum Teil sogar am Platz frisch zubereitet wurden. Zum ersten Mal gesichtet wurde heuer auch das bei Festen besonders beliebte Slush-Eis!

Mit dabei waren unter anderem auch die Kinderfreunde Favoriten, die Polizei Favoriten, die Magistratsabteilung für Abfallwirtschaft, Straßenreinigung und Fuhrpark (MA 48), der Arbeiter Samariterbund Favoriten, Back on Stage 10, das Bezirksmuseum Favoriten und Markstandbetreiber des Viktor-Adler-Markts. Bezirksvorsteherin Hermine Mospointner eröffnete das heurige Fest persönlich und begrüßte neben den zahlreich erschienen Besuchern auch einige anwesende Ehrengäste aus der Politik.

Das kunterbunte Rahmenprogramm startete gegen 14 Uhr mit den talentierten Jungs und Mädels von ((superar)). Während die Tanzgruppe die Zuseher mit ihren schwungvollen Move´s in ihren Bann zogen, begeisterte der Chor der Volksschule Laimäckergasse und Quellenstraße mit seinen Liedern „Siyahamba“ und „Lachend kommt der Sommer“. Traumhafte Klänge fiedelte danach das ((superar))-Orchester, das insgesamt vier Werke der klassischen Musik – darunter auch Mozart – zum Besten gab.

Aufgeweckt präsentierten sich die kleinen und großen Männer des Boxclubs Anadolu, die einige Aufwärmübungen und Techniken vorführten. Für ordentlichen Schwung sorgte auch der Rhythmus der Trommeln der Kinder der Praxismittelschule aus dem zehnten Bezirk, die unter Anleitung von Trommel-Coach Hermann Hombauer von Power-Drums nicht nur die Bühne sondern auch das Publikum zum Beben brachten.

Der Verein Delibab begeisterte nicht nur mit seinem ungarischen Flaschentanz, sondern auch mit Gesang. Wie schon in den Vorjahren zeigte das ägäische Kulturzentrum auch heuer wieder ihr Können bei Volkstänzen und Musik aus der Ägäis. Mit verschiedenen Volkstänzen begeisterten unter anderem auch der serbische Verein KUD Srbija und der österreichisch-serbische Kulturverein „Branko Radicevic“.

Jede Menge Spass hatten sichtlich die Jungs und Mädels der Kinderfreunde Favoriten, die sich während des Festes spontan einen Sketch überlegten und diesen dann mit voller Begeisterung auf der Bühne vorführten. Der Sketch handelte von Menschen auf zwei Seiten eines Flusses, die erst lernen mussten, dass das Leben miteinander viel einfacher fällt und es so einfach schöner ist alleine auf einer Seite zu sein.

Lustig und unterhaltsam gestalteten ihren Auftritt auch die Kinder der Theatergruppe des Vereins „Theater für Alle“. Sie führten ein Stück aus dem vergangenen Wintersemester auf, dass sie selbst erstellt hatten. Rund um das Geheimnis der „Wunderbrezel“ traten dabei Figuren wie Superman mit Superhund, Screamy sowie die berüchtigte Mrs. Captain Sparrow, die Schwester des berühmten Captain Jack Sparrow, auf die Bühne und lösten schließlich gemeinsam mit Frau Bürgermeisterin die entstandenen Konflikte und Missverständnisse. Der in Monte Laa ansässige Verein „Theater für Alle“ machte übrigens auch heuer wieder beim Sammelpass mit, der auch abseits der Bühne für jede Menge Spaß beim Festival sorgte.

Mit voller Elan sang ein junges Mädchen für das Forum der Ägypter in Österreich, die mit ihrem poppigen Lied das Publikum zum Mitsingen animierte. Weiters am Programm standen zudem Auftritte von Ingrid Merschl für den Verein Kultur 10 und Los Compay für den Verein Facetten. Zwischendurch pausierte das musikalische Bühnenprogramm immer wieder für Vereinsvorstellungen sowie für die Siegerehrungen von Fußball- und Freundschaftsspielen, bei denen Bezirksrat Blöschl (SPÖ) die Pokale überreichen durfte.

„Wir in Favoriten“ ist den Veranstaltern auch heuer erfolgreich gelungen und konnte sich über zahlreiche Besucher freuen, die den Antonsplatz innerhalb kürzester Zeit wieder vollends füllten.

Fotos vom heurigen Event finden sich hier im Fotoalbum.

Wir in Favoriten 2013

Am 15. Juni 2013 haben sich erneut jede Menge Vereine und Initiativen des zehnten Bezirks am Antonsplatz getroffen und sich im Rahmen von „Wir in Favoriten“ vorgestellt. Bezirksrat Blöschl vertrat Bezirksvorsteherin Hermine Mospointner und eröffnete die Veranstaltung mit einem besonderen Dank an alle anwesenden Vereine und die Mitarbeiter der MA17. Er richtete seine Grußworte unter anderem an Bezirksvorsteherin-Stv. Josef Kaindl sowie weitere zahlreich erschienene Bezirksräte und wünschte gute Unterhaltung.

Über den Nachmittag verteilt stellten sich einige Vereine auch kurz bei Interviews auf der Bühne vor. Mit dabei waren heuer wieder der Briefmarkensammlerverein Favoriten, die Pfarre St. Anton, die Fotogruppe der Naturfreunde Favoriten, die älteste Pfadfindergruppe Wiens und viele mehr. Auch die Vereine Monte Laa´s waren wieder mit dabei, wobei der Stand des Vereins Theater für Alle heuer bei den Kindern reges Interesse weckte und enormen Zulauf hatte. Die Polizei war heuer statt bisher mit einem Stand oder Motorrädern sogar mit einem großen Präventionsbus vertreten.

Das lückenlose Bühnenprogramm startete mit den begabten Buben und Mädchen von ((superar)). Die erste Gruppe, das neue Jugendorchester Wien 10, hatte bei „Wir in Favoriten“ sogar ihren ersten öffentlichen Auftritt und spielte wunderbare Stücke. Derzeit machen in Wien rund 800 Kinder bei  superar mit. Mit Fertigstellung des neuen Jugendzentrums in der alten Ankerbrotfabrik im Frühjahr 2014 werden sogar rund 600 im Chor mitmachen können. Darüber wurde nicht nur bei Wir in Favoriten kurz informiert sondern Mitte Mai auch schon in der Wiener Bezirkszeitung berichtet.

Dem Jugendorchester folgte ein Auftritt des Kinderchors der Volksschule Wichtelgasse, die mit fröhlichen Liedern bezauberten. Ihr Können zeigten auch sechs Hundeführer der Hundestaffel des Samariterbunds Favoriten, die wie alle Samariter ehrenamtlich mit ihren eigenen Hunden trainieren und im Ernstfall helfen. Im weiteren Programmablauf wurde wie in den bisherigen Jahren viel getanzt und gesungen. So erfreuten unter anderem serbische Volkstänze des österreichisch-serbischen Kulturvereins Branko Radicevic, albanische Volkstänze des Vereins Iliria und Volkstänze und Musik vom ägäischen Kulturzentrum die Besucher. Weiters im Programm fanden sich lateinamerikanische Musik des Dachverbands lateinamerikanischer Vereine Österreichs sowie die bekannten Wiener Lieder von Ingrid Merschl und Helmut Schmitzberger (Verein Kultur 10).

Den Kinderfreunden Parkbetreuung Favoriten machte das kürzlich über Österreich hereingebrochene Jahrhunderthochwasser einen Strich durch die Rechnung. Zwar konnte der geplante Kinder-Sketch aus Zeitgründen nicht einstudiert werden, die Kids der Parkbetreuung begeisterten ihre Fans dafür jedoch auf ganz andere Art und Weise! Mit Spielen wie dem gordischen Knoten, schnellem Plätze tauschen unter einem riesigen Fallschirm und imaginären Seilziehen zeigten sie, wie lustig doch einfaches aber gemeinsames Spielen sein kann. Als abschließendes Highlight ihres Auftritts tanzten sie sogar den Harlem Shake.

Erfreulich viele Besucher zogen auch die jungen Talente von Back on Stage 10 in ihren Bann: Angefangen von Rapp über Hip Hop und Gesang boten Coco66 und Co ein mitreißendes Bühnenerlebnis. Für große Aufmerksamkeit sorgte auch der spontane Auftritt zwei kleiner Mädchen, die ihre Mama verloren hatten. Während sie auf ihre Mama warteten, sangen sie den begeisterten Besuchern doch glatt Michel Teló´s „Ai Se Eu Te Pego“ (Nossa Nossa) vor!

 Insgesamt ist der Stadt Wien auch dieses Jahr wieder ein gemütliches „Wir in Favoriten“ gelungen, bei dem sich alle Besucher sichtlich amüsierten. Für jede Menge Spaß sorgten schließlich auch die Stationen des Stempelpasses, der gemeinsam vom Briefmarkensammlerverein Favoriten, den Kinderfreunden Favoritens und dem in Monte Laa ansässigen Verein Theater für Alle kreiert wurde.

Zu den Fotos von „Wir in Favoriten“ 2013 geht’s hier.

Am 29. Juli 2012 erfreuten sich zahlreiche Besucher an den Melodien und Liedern, die Ingrid Merschl und das Blu Trio bei der Schlagerparade im Kurpark Oberlaa zum Besten gaben.

Schlagerparade-im-Park-2012-tanzende-BesucherDie zweiteilige Veranstaltungsreihe „Schlagerparade im Park“ findet jedes Jahr statt und lockt trotz manch schlechtem Wetter dutzende Besucher an. Auch am vergangenen Sonntag ließen sich Jung und Alt nicht vom bevorstehenden Regen abhalten sondern strömten in Scharen zum Konzertgarten im Kurpark Oberlaa. Dort waren aufgestellten Bänke und Tische schon lange vor Beginn nahezu voll besetzt, aber auch die Wiese rund herum wurde wie immer gerne und viel genutzt.

Schlagerparade-im-Park-2012-Merschl-IngridIngrid Merschl und das Blu Trio unter der Leitung von Helmut Schmitzberger sorgten für jede Menge Unterhaltung und Spaß. Fröhlich mitgesungen und mitgetanzt wurde zu bekannten Schlagern wie „Zwei kleine Italiener“, „Tiritomba“, „Griechischer Wein“, „Komm´ ein bisschen mit nach Italien“ und viele mehr. Für jede Menge Erfrischung und leckere kleine Häppchen sorgte der Ringsmuth´ Catering-Service.

Wer dieses Mal nicht dabei sein konnte kann am 12. August 2012 die nächste Gelegenheit ergreifen: Bei freiem Eintritt findet in der Arena im Volkspark Laaerberg um 15:00 Uhr der zweite Teil der sogenannten „Schlagerparade im Park“ statt. Auch dort werden Ingrid Merschl, das Blu Trio und der Ringsmuth für einen gemütlichen Schlagernachmittag sorgen!

Auch heuer fand wieder das immer populärer werdende „Wir in Favoriten“ am Antonsplatz im zehnten Wiener Bezirk statt. Das Festival, bei dem sich heuer über 40 Vereine vorstellten, lockte zahlreiche Besucher an.Der Sinn und Zweck von „Wir in Favoriten“ lässt sich kurz und einfach mit einem weiten Oberbegriff erklären: Integration. Das Fest basiert auf der Idee, verschiedene Vereine und deren Vielfalt zu zeigen. Dabei soll man sich gegenseitig besuchen und einander kennenlernen um das gemeinsame Leben zu erleichtern und zu verbessern.

Moderator Mag. Ivankovic (MA 17) formulierte ein treffendes Beispiel: Vielleicht mag ja ein Briefmarkensammler einen türkischen Tanz lernen oder ein Serbe Schach spielen. Möglichkeiten gebe es viele. Im Hinblick auf diese Grundidee verwundert es auch nicht, dass an diesem Samstag auch drei Charta-Gespräche („Wiener Charta“ für ein gutes Zusammenleben) geführt wurden.

Veranstaltet wurde „Wir in Favoriten“ von der MA17 der Stadt Wien in Zusammenarbeit mit der Bezirksvorstehung Favoriten. Das Fest zu einem Fest machen aber natürlich erst die Vereine sowie die zahlreichen Besucher, die am 16. Juni 2012 am Antonsplatz anwesend waren. Mit dabei waren die Polizei Favoriten, die GB*10 (Gebietsbetreuung Stadterneuerung Favoriten), der Fotoclub Naturfreunde Favoriten, der Briefmarkensammlerverein Favoriten, die Wiener Gesundheitsförderung, Wohnpartner, der Samariterbund Favoriten, das ägäische Kulturzentrum, der islamische Kulturverein, ((superar)), der Askö Kegelverein, das Atatürk Kulturzentrum, die Pfarre St. Anton, der Schachclub Favoriten, der Verein Kultur 10 und viele mehr. Auch die in und bei Monte Laa ansässigen Vereine Theater für Alle, Miteinander am Monte Laa und der Kulturverband Böhmischer Prater waren wieder mit von der Partie.

Den Auftakt der Veranstaltung machte die seit über hundert Jahren bestehende Wiener Polizeikapelle, gefolgt von verschiedenen Vereinen die im Rahmen des Bühnenprogramms kurz ihre Aktivitäten vorstellten und für Unterhaltung sorgten. So kamen die Besucher in den Genuss echter Wiener Lieder von Ingrid Merschl und Helmut Schmitzberger, die das Bühnenprogramm für den Verein Kultur 10, der rund 80 Veranstaltungen im Jahr abhält, absolvierten. Wie letztes Jahr beeindruckten auch heuer das ägäische Kulturzentrum mit Volkstänzen zur Volksmusik der Ägäis sowie der österreichisch-serbische Kulturverein „Branco Radicevic“ mit serbischen Volkstänzen. Auch albanische Volkstänze, türkische Volklore und lateinamerikanische Musik fanden Eingang in das Bühnenprogramm.

Mit engelshaften Stimmen ließ die Jugendband der Pfarre St. Anton bekannte Lieder wie „Let it be“, „Lemon Tree“, „What if god was one of us“ und „The rose“ erklingen. Auch der erste Wiener Gemeindebauchor gab zur Freude der Besucher eine Kostprobe seiner Gesangskünste. Die Stimmung heizte auch die türkische Sängerin Semra Türel an, die sich zudem sehr charmant zeigte: Völlig überraschend lief ein Fan zu ihr auf die Bühne und bat um ein gemeinsames Foto. So kam es, dass dieser eine glückliche Mann mit seinem Idol direkt während des Auftritts auf der Bühne abgelichtet wurde.

Fleißig mitgewirkt haben auch die Kleinsten: Während die Kinder der türkisch-islamischen Stiftungfür Erziehung und Kultur einen Sketch aufführten, sangen die Kinder des ((superar))-Chors der Volksschule Haebergasse stimmkräftig vorwiegend deutschsprachige Lieder wie „Schön ist es auf der Welt zu sein“, aber auch zwei fremdsprachige Lieder. Absolut eindrucksvoll war auch die kleine Jessica, die ein Stück auf der Geige spielte.

 Aber nicht nur Musik und Tanz sorgten für Unterhaltung, auch die tierischen Besucher des Festivals waren ein Highlight. Die Hundestaffel des Arbeiter Samariterbunds Favoriten zeigte unter interessanten Erklärungen, welche Eigenschaften ein sogenannter „Besucherhund“ haben muss und was er erlernen muss, einen Ausschnitt ihres Könnens.

Unter den Besuchern waren auch einige Politiker. Bezirksvorsteherin Hermine Mospointner besuchte die Vereine an ihren Ständen und ergriff auch auf der Bühne das Wort. Sie betonte wie wichtig es ist, dass sich die Vereine auch untereinander kennen und dankte allen Vereinen für ihre wertvolle Arbeit, die zumeist ehrenamtlich ausgeübt wird.

Weitere Foto´s vom diesjährigen „Wir in Favoriten“ finden sich hier in der Bildergalerie.

Am 12. Juni 2012 fand erneut eine Informationsveranstaltung rund um die Südverlängerung der U-Bahnlinie U1 statt. Thema waren die Streckenabschnitte U1/9 (Station Altes Landgut) und U1/10 (Station Troststrasse).

Die rund eineinhalb Stunden dauernde Informationsveranstaltung begann mit einer kurzen Präsentation der beiden Streckenabschnitte. Anschließend standen Experten (Bauleitung, Wiener Linien, Visualisierung) und Ombudsmänner für Fragen und Anregungen zur Verfügung. Abseids des Podiums fanden sich auch Bezirksvorsteherin Hermine Mospointner, Bezirksvorsteherin-Stv. Josef Kaindl, der Vorsitzende der Verkehrskommission (BR Blöschl) sowie Vertreter der Polizei, die ebenfalls das Wort ergriffen.

Die Diskussionen zogen sich durch viele verschiedene Themenbereiche. So wurde neben dem Ersatzverkehr während der U1-Sperre im Sommer auch das Parkpickerl und die mögliche Anspannung der Parksituation im Bereich der U1-Verlängerung angesprochen. Hierzu verwies BR Blöschl auf die Grundentscheidung des Bezirks, das Parkpickerl nicht einzuführen. Am Stadtrand soll es ein Park & Ride-System geben und auch die Zubringer werden sich ändern, nähere Angaben können aber derzeit noch nicht gemacht werden. Da die Entscheidung über die Endstation bei der Therme Wien erst vor Kurzem gefällt wurde, befindet sich auch die Oberflächengestaltung der Stationen Neulaa und Oberlaa derzeit noch in Planung.

DI Scheidl betonte, dass man alles Mögliche tun werde, um die Beeinträchtigung der Anrainer durch die Bauarbeiten möglichst gering zu halten. Vor allem soll auch ein Durchzugsverkehr vom Verteilerkreis zum Reumannplatz durch die Nebengassen verhindert werden.

Die enge Situation und die ständigen Verkehrsübertretungen am Hebbelplatz belasten die Anrainer derzeit enorm. Die Polizei führt hier jedoch bereits intensive Überwachungen durch und bemüht sich selbstverständlich weiterhin um eine Verbesserung der Lage. So wird auch an stets an der Beschilderung im gesamten Baustellenbereich gearbeitet. Probleme bereitet zudem das Stauaufkommen am Verteilerkreis. Der Top-Anschluss zur Tangente ist gleichzeitig auch ein verstopfter Verkehrsknotenpunkt, als Lösung wird jedoch nur an Autofahrer appelliert die Kreuzungsplateaus freizuhalten.

Sorge bereiteten den Favoritnern auch die Bäume. Eine alte Linde beispielsweise, die den Anrainern besonders am Herzen liegt, bleibt erhalten. Auch Bezirksvorsteherin Mospointner ist die Erhaltung derart alter Zeitgenossen ein großes Anliegen. Bäume die jedoch für die Bauarbeiten weichen müssen, werden zumindest nachgesetzt. So gibt es derzeit den Auftrag, 158 Ersatzbäume zu pflanzen.

Die Sperre der Favoritenstraße wird sich noch einige Zeit hinziehen. Im Bereich der Angeligasse wird sie voraussichtlich mit 1.4.2015 provisorisch geöffnet, im angrenzenden Bauabschnitt (Altes Landgut) dauert die Sperre etwas länger an (2015 bzw. ev. auch bis 2016).

Nach Fertigstellung der Bauarbeiten wird die Favoritenstraße wieder über einen Fahrstreifen in jede Richtung verfügen sowie Platz für Bäume, Radwege und einen breiten Gehsteig bieten. Lt. derzeitigem Stand soll die Straßenbahnlinie 67 dann nur noch bis zum Reumannplatz, jedoch nicht mehr über die Favoritenstraße fahren.

Im Rahmen der zuvor stattgefundenen Projektpräsentation des Viola Parks, für den die U1-Verlängerung ein wesentliches Rückgrat darstellt, verriet Bezirksvorsteherin-Stv. Josef Kaindl auch bereits einen möglichen (noch nicht fixierten) Termin für die Eröffnung der Südverlängerung: 3. September 2017.

Den Veranstaltern gebührt jedenfalls großes Lob: Da bis dato der große Saal im Haus der Begegnung immer maßlos überfüllt war, wurde nunmehr die FH Campus Wien beim Verteilerkreis als Veranstaltungsort ausgewählt. Stehen musste somit niemand mehr, hunderte Besucher und Interessierte füllten die Plätze jedoch nahezu komplett aus. Auch die vorhandene Klimaanlage, mehr Platz bei den Informationstafeln, das freundliche moderne Ambiente, drei große Videotafeln und die dieses Mal in ausreichender Menge aufliegenden Informationsunterlagen haben die Anrainer sichtlich erfreut.

 „Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um einen Erlebnisbericht handelt. Alle hier lesbaren Informationen wurden von den Verantwortlichen an die anwesenden Bürger während der Veranstaltung so weitergegeben und können von montelaa.biz nicht auf Richtigkeit und Vollständigkeit überprüfen werden.“

 

Details zu den derzeit aktuellen Bauabschnitten können den Informationsbroschüren der Wiener Linien entnommen werden:

 

Station „Alaudagasse“

 

 

Station „Altes Landgut“

 

Station „Troststraße“

 

Weitere Fotos von der Veranstaltung: