Beiträge

Die Bebauung am Monte Laa geht weiter: Dort, wo sich in den letzten Jahren eine Steppe zum wild verwachsenen Areal entwickelt hat, fahren in wenigen Tagen die Bagger auf. Am 26.11.2012 beginnen die Bauarbeiten auf Bauplatz 6.

Schon der im Jahr 2010 beschlossene und wegen seiner Türme heftig umstrittene Flächenwidmungs- und Bebauungsplan Nr. 7915 hat die nunmehr unmittelbar bevorstehende Bebauung umfasst. Vor rund einem Jahr wurden bereits Mieter für die künftigen Geschäftsflächen gesucht, nun wird es schließlich ernst.

Direkt neben dem Campus Monte Laa entsteht in Bälde ein Wohn- und Geschäftsbau in massiver und geschlossener Bauweise. Das Gelände wird hierfür stellenweise um knapp zwei Meter angeschüttet. Fünf Geschäftslokale, 131 Wohnungen und 197 Parkplätze in zwei Untergeschoßen werden schließlich in dem neuen Gebäude Platz finden. Gedacht wurde auch an Spielplätze für Kleinkinder sowie Kinder und Jugendliche. Weiters wird der Neubau über Fahrrad- und Kinderwagenabstellräume verfügen.

Wie zahlreiche weitere Bauten in und tw. rund um Monte Laa wird auch dieser Gebäudekomplex faktisch nur eine Zufahrtsmöglichkeit haben: Sowohl die geplante Zufahrt über die Urselbrunnengasse als auch jene über die Käthe-Odwody-Gasse sind einzig über die Laaer-Berg-Straße erreichbar.

Der aktuell gültige Flächenwidmungs- und Bebauungsplan Nr. 7915 sieht für Bauplatz 6 die Bebauungsklassen III (9 bis 16m Höhe) und IV (12 bis 21m Höhe) vor. Stellenweise wird der Baukomplex jedenfalls acht Obergeschosse aufweisen.

Detaillierte Ausführungen und allenfalls benötigte Kontaktinformationen sind den folgenden Aushängen zu entnehmen:

Bebauung Monte Laa´s schreitet voran

Bauplatz 6 des Stadtentwicklungsgebietes „Monte Laa“ am Laaer Berg wird von der Laaer-Berg-Straße, der Urselbrunnengasse und der Käthe-Odwody-Gasse sowie dem Park Monte Laa begrenzt und ist einer der letzten freien Bauplätze im Gebiet. Als noch unverbaut bleiben somit nur noch Bauplatz 2 (derzeitige Porr-Parkplatzfläche zwischen Rudolf-Friemel-Gasse und Emil-Fucik-Gasse) und die Bauplätze 3 und 5 (nebeneinander zwischen Emil-Fucik-Gasse und Käthe-Odwody-Gasse, dh direkt zwischen Campus Monte Laa und Laaer-Berg-Straße) übrig.

Diese drei letzten Bauplätze sehen die umstrittenen Türme Monte Laa´s vor. Schon im Jahr 2010 wurden geschätzt an die 1000 Stellungnahmen gegen den Entwurf abgegeben. Für mehr Bürgerbeteiligung beim nachfolgend beschlossenen Flächenwidmungs- und Bebauungsplan Nr. 7915 werden derzeit mit der Petition „7915 – Rettet die Wohnqualität Monte Laa´s“ Unterschriften unter www.montelaa.biz gesammelt.

Die Bebauung von Bauplatz 6 stellt somit den Auftakt zu einer neuerlichen Bauphase am Monte Laa dar: Schon nächstes Jahr 2013 soll mit dem Bau des ersten Teils der Preyerschen Höfe begonnen werden, betroffene Anrainer und Bewohner am Monte Laa stehen den weiters geplanten Projekten Viola Park und Turmbau Monte Laa kritisch gegenüber.

Der Kindergarten des Campus Monte Laa feierte am späten Nachmittag des 11. November 2011 sein Laternenfest!

 Nicht der Faschingsbeginn dominierte heute den Tag, ganz im Gegenteil: Laternen waren das absolute Highlight für die Kleinsten am Campus Monte Laa. Die Vorbereitungen konnte man bereits ein paar Stunden zuvor beobachten, gegen halb fünf Uhr nachmittags ging´s dann auch schon endlich los.

Die zahlreich erschienen Kinder nahmen auf den im Kreis aufgestellten Bänken im Park Monte Laa Platz und bestaunten die in der Mitte stimmungsvoll aufgestellten Laternen. Nach ein paar Liedern und Ringeltänzen sammelten sich die Kinder zu kleinen Gruppen und marschierten mit ihren Laternen eine kleine Runde durch Monte Laa. Auch Anrainer und Bewohner erfreuten sich an den Lichtern und Gesängen, die heute Nachmittag zwischen den Wohnhäusern wahrzunehmen waren.

Nach dem Laternenmarsch war jedoch natürlich noch lange nicht Schluss: Vor dem Türeingang zum Campus wurde noch fleißig an vielen kleinen Laternen gebastelt und fröhlichen Liedern gelauscht, während sich die stolzen Mama´s und Papa´s mit Punsch warm hielten und freudig unterhielten.

 

 

Das Parkpickerl in Wien ist nach wie ein vor heiß umstrittenes Thema und sorgt seit wenigen Monaten auch in Favoriten für hitzige Debatten unter Politikern und Bürgern. Ein Artikel in der Tageszeitung HEUTE berichtet nun über den bezweckten Hintergrund: Parkpickerl für billigere Öffis!

 Die Einführung eines Parkpickerls in Wien Favoriten und anderen Randbezirken wird bereits seit einigen Monaten von Rot-Grün vorangetrieben. Versuche, die Bevölkerung jedenfalls zum Thema zu befragen und mitentscheiden zu lassen, wurden im Vorfeld zerstreut. Dabei ist nun klar, worauf Rot-Grün hinaus möchte: Da die Einhaltung des grünen Wahlversprechens (100 € für ein Jahresticket der Wiener Linien) an der Finanzierung scheitert, sollen die Öffis durch die Einführung des Parkpickerls in den Randbezirken billiger werden.

Der gesamte Artikel aus der heutigen Tageszeitung HEUTE ist hier zu finden.

Was die Bezirksräte Favoritens in den letzten Bezirksvertretungssitzungen zu dem umstrittenen Thema meinten, kann im Bericht (BV) vom 2.3.2011 und im Bericht (BV) vom 4.5.2011 nachgelesen werden.

Was 2010 als Versuchsprojekt der Favoritner Grünen startete wird nun vom „Club der Unternehmer böhmischer Prater“ fortgesetzt: Der City-Bus in den böhmischen Prater!

Dabei wurde auch die Streckenführung angepasst, sodass man nun auch von Simmering aus den böhmischen Prater erreichen kann. So wird dieser Gratis-Bus ab 1. Mai zwischen Reumannplatz – Böhmischer Prater – Simmeringer Platz seine Fahrtroute aufnehmen. Dadurch erreichen die Besucher den böhmischen Prater mit seinen Karussells, Mini Golf, Tivoli Center und weiteren Attraktionen sehr einfach sowie kostenlos ohne Parkplatzsuche und können hier einige angenehme Stunden verbringen. Natürlich kommt auch das leibliche Wohl nicht zu kurz, denn wie bekannt kann man sich in einem der Lokalitäten mit leckeren Speisen und erfrischenden Getränken stärken. 

Hier findet man einige Fotos aus dem böhmischen Prater, der zugehörige Artikel aus der Bezirkszeitung kann hier nachgelesen werden.

 

Am 12. März 2011 lud die Tanzschule Heidenreich traditionell zum Tendance Ball. Zum 30. Jubiläum erwarteten die Gäste zahlreiche Highlights und atemberaubende Tanzeinlagen! 

Der Ball wurde wie gewohnt in dem nur wenige Kilometer von Wien entfernten Kultursaal in Vösendorf veranstaltet. Pünktlich mit Einlassbeginn trafen ab 20:00 Uhr die ersten Ballgäste ein. In den Genuss der persönlichen Note der familienfreundlichen Tanzschule kam man bereits beim Betreten der Räumlichkeiten: Jeden Gast erwartete nicht nur ein Sektempfang sondern auch eine persönliche Begrüßung durch Inhaber Peter Palmberger und seine Frau Eva. Für großes Staunen sorgten hier auch zwei junge talentierte Männer, die als sogenannte „Living Doll´s“ jedermann faszinierten. 

Drei Ballschönheiten begleiteten die am Saaleingang ankommenden Gäste zu ihren Plätzen. Nach einer kurzen Ansprache von Peter Palmberger eröffneten die Debütanten um neun Uhr abends den diesjährigen Tendance Ball mit traumhafter Tanzchoreografie. Kaum zu Ende getanzt, füllte sich die Tanzfläche auch schon rasant mit zahlreichen tanzfreudigen Ballgästen. Die Musikgruppe „Caro“ führte mit sowohl ruhiger als auch peppiger Livemusik durch den Abend. Im Gepäck hatten die Musiker Songs für jeden Tanzstil: Walzer, Cha-Cha-Cha, Tango und Samba sind nur einige Tänze mit denen die Ballgäste voller Elan und Freude ununterbrochen über das Parkett fegten. Getanzt wurde zu bekannten Hits wie „Mambo Nr. 5″, „Volare“, „New York“, „Que Sera Sera“, Michael Jackson´s „Billy Jean“, „Still in Love with you“ von den No Angels, Santana´s „Smooth“ und viele viele mehr. 

Nebenbei erfüllten zahlreiche Köche und Kellner ununterbrochen Essens- und Getränkewünsche und sorgten so für das leibliche Wohl. Zwischen den Tischreihen tummelte sich auch „Komödiant René“, der mit Ungeziefervernichter, Fliegenklatsche, Rollschuhen & Co. für herzhafte Lacher sorgte. 

Gegen elf Uhr abends startete die mit Spannung erwartete Mitternachtseinlage. Unter tosendem Applaus unterhielten die talentierten jungen Tänzerinnen und Tänzer die Ballgäste knapp eine ganze Stunde lang! Zu Beginn zeigten die „Dance 4 Fans“ ihr professionelles Können bei den lebhaften und bekannten Hits von Eminem feat. Rihanna („Love the way you lie“), Far East Movement („Like a G6″) und 3oh!3 („My first kiss“). Danach betrat „René“ das Parkett, der zwischenzeitig vielen Ballgästen schon bekannt war. Völlig allein auf der Tanzfläche performte er sein interessantes und zugleich witzig gestaltetes Programm perfekt zur eingespielten Instrumentalmusik. 

Nach René erschien jene tanzschuleigene Formation in der Saalmitte, die bereits beim Oktoberfest 2010 eine erste Kostprobe ihres damals frisch in Arbeit befindlichen Programms zum Besten gab. Die für den diesjährigen Tendance Ball nunmehr fertig einstudierte Choreographie war wie erwartet faszinierend. Unter dem Motto „Michael Jackson forever“ wurde schwungvoll zu seinen Hits wie „Billy Jean“, „Earth Song“, „They don´t care about us“, „Dirty Diana“ und vielen weiteren Songs getanzt. Eines der Highlights war dabei die bekannte Tanzabfolge aus dem Musikvideo zu „Thriller“, die die Jungs und Mädels der Formation ebenso perfekt performten. 

Natürlich durfte auch die Mitternachts-Quadrille auf keinen Fall fehlen! Unter der Leitung von Peter und Eva Palmberger sorgte der traditionelle (Publikums-)Tanz für amüsante Unterhaltung auf der Tanzfläche und bildete zugleich den Abschluss der Mitternachtseinlage. Auch die kleinen zwischendurch aufgetretenen technischen Probleme mit der Musikanlage wurden charmant und mit viel Witz gemeistert. Im Kultursaal Vösendorf wurde bis in die frühen Morgenstunden getanzt und gelacht. Der Tendance Ball der Tanzschule Heidenreich war durch und durch ein unterhaltsamer Abend, den alle Beteiligten zu einem erstklassigen und atemberaubendem Erlebnis gestalteten. 

Wer dieses Mal nicht mit dabei war, sollte sich unbedingt früh genug um Karten für den nächsten Tendance Ball kümmern! In der Zwischenzeit bietet sich bei zahlreichen Kursen für Groß und Klein jede Menge Gelegenheit, das Tanzbein in der modernen Tanzschule Heidenreich zu schwingen! Ein Besuch in der Absberggasse 45a in Monte Laa sowie auch auf der Homepage des Tanzerlebnisses Heidenreich lohnt sich auf alle Fälle!