Beiträge

Die Umgestaltung der Wiese am Ende der Collmanngasse in Monte Laa ist abgeschlossen. Wie bekannt, starteten die Überlegungen zu diesem Pilotprojekt bereits im Jahr 2014. Am Freitag, den 24. Juni 2016 luden Bezirksrat Ing. Gerhard Blöschl, die GB*10 Gebietsbetreuung Stadterneuerung und die Agendagruppe „Spiel- und Freiräume“ der lokalen Agenda Favoriten nunmehr zur offiziellen Eröffnung der adaptierten Wiese.

Mit gemeinsamen Spielen für Kinder und Hunde sowie Knabbereien und Getränken wurde die neu gestaltete Wiese bei strahlendem Sonnenschein eingeweiht. Für musikalische Unterhaltung sorgte ein Auftritt des 1. Wiener Gemeindebauchors feat. Freezy Trap & Däniz. Die GB*10 Gebietsbetreuung Stadterneuerung sammelte zudem Ideen, wie ein schönes und friedliches Miteinander von Mensch und Tier sein soll. Groß geschrieben wurden dabei Sauberkeit und ein respektvoller Umgang.

Die dreieckige Wiesenfläche, die zwischen dem Laaer Wald, der Laaer-Berg-Straße und den Wohnbauten am Ende der Collmanngasse liegt, bietet ab sofort Freiraum für Kinder und Hunde zugleich. Dieses Ziel wird durch ein paar wenige Maßnahmen erreicht: So wurden neue Mistkübel und Hundekotsackerl-Spender aufgestellt und die Wiese wird öfter gemäht und gereinigt. Die neu aufgestellten färbigen Baumstämme dienen als Chillout- und Sitzgelegenheiten und gliedern die Wiese zugleich in lockerer und offener Weise.

Brandgeruch führte am Samstag, den 19. März zu einem Großaufgebot von Einsatzkräften in Monte Laa. Abends gegen ca. 19:40 Uhr eilten mehrere Fahrzeuge der Feuerwehr, Polizei und Rettung mit Blaulicht und rasantem Tempo in die Moselgasse 8. Vier große Feuerwehreinsatzfahrzeuge, ein kleineres Feuerwehrauto sowie ein Rettungswagen rückten direkt in die Anlage vor und parkten hintereinander bei den beliebten Wasserrinnen zwischen den beiden Wohntürmen des Meandrino-Wohnkomplexes.

Während Feuerwehrmänner und Polizisten im Inneren des Wohngebäudes auf der Suche nach dem Brandherd an jeder Tür klingelten und klopften, suchten Feuerwehrmänner auf einer ausgefahrenen Leiter eines Feuerwehrfahrzeugs außen nach der Ursache für den Brandgeruch.

Nach nur wenigen Minuten zogen sich die Einsatzkräfte schließlich wieder zurück und verließen Monte Laa. Im Freien war der Brandgeruch tatsächlich leicht wahrnehmbar. Wodurch dieser jedoch ausgelöst wurde, entzieht sich unserer Kenntnis. Um einen Wohnungsbrand, wie das Großaufgebot der Einsatzkräfte normalerweise vermuten lassen würde, handelte es sich zum Glück aller Bewohner jedenfalls nicht.

Agenda21 Wiese neu CollmanngasseMonte Laa verändert sich erneut: Die Wiese am Ende der Collmanngasse wird künftig neu gestaltet. Auf der dreieckigen Fläche, die durch den Laaer Wald, die Laaer-Berg-Straße und die Wohnbauten am Ende der Collmanngasse begrenzt wird, soll ein neuer Freiraum für Kinder, Jugendliche und Hunde entstehen.

Agenda21 Wiese neu CollmanngasseDas ist das Ergebnis der in den letzten rund eineinhalb Jahren geführten Gespräche der Agendagruppe „Spiel- und Freiräume“ der seit Oktober 2013 tätigen Lokalen Agenda Favoriten sowie des im Anfang 2012 etablierten Stadtteilmanagements Monte Laa der GB*10 Gebietsbetreuung Stadterneuerung.

Rückblick: Im Sommer 2014 wurden im Rahmen eines Freiraum-Treffs über drei Monate hinweg Ideen gesammelt und Erfahrungen ausgetauscht. Anschließend wurden die Ergebnisse dieser offenen Gesprächsrunden diskutiert und ein Konzept mit einem Landschaftsplaner der Gebietsbetreuung erstellt, welches schließlich im Juni 2015 dem Vorsitzenden der Steuerungsgruppe der Agenda Favoriten, Bezirksrat Ing. Gerhard Blöschl (SPÖ), vorgestellt wurde.

Am 29. September 2015 wurde das Konzept für die Neugestaltung der kleinen Wiesenfläche im Rahmen eines kleinen Stadtteiltreffs den Monte Laa´ern vorgestellt und Ideen für einen neuen Namen gesammelt. Neben Fachleuten waren auch Bezirksvorsteherin Hermine Mospointner (SPÖ) und Ing. Blöschl (SPÖ), welcher sich schon im Jahr 2014 in seiner Eigenschaft als Vertreter der Bezirksvorstehung Favoriten dem Thema widmete, anwesend.

Agenda21 Wiese neu CollmanngasseIm Rahmen der Neugestaltung soll die Wiese künftig Hunden und Kindern gleichzeitig Raum bieten. Die Verbindung von Hundeauslaufplatz und Freiraum für Kinder ohne Zäune ist ein Pilotprojekt, das zudem mit der MA 42 (Wiener Stadtgärten) abgestimmt wurde und vom Bezirk Favoriten umgesetzt wird. Das Konzept sieht eine lockere Aufteilung dieser zwei Bereiche vor: Künftig gliedern bunte Baumstämme mittig die Wiese und schaffen damit eine Art Pufferzone. Der natürliche grüne und offene Charakter der Wiese bleibt somit trotz Mehrfachnutzung erhalten. Auch bleiben der Trampelpfad und Spazierweg bestehen.

Neben der geplanten Versetzung eines Baumes werden zusätzlich Maßnahmen für ein besseres Mit- und Nebeneinander getroffen: Während im Freiraum eine neue strapazierfähige Rasenfläche Bewegung und Aufenthalt für alle Altersgruppen ermöglicht, helfen zusätzliche Mistkübel und Hundesackerl-Spender bei der Reinlichkeit. Zudem wird die Wiese künftig häufiger gemäht und gereinigt werden. Sträucher werden jährlich zurückgeschnitten werden.

Wie berichtet, musste die DM-Filiale in Monte Laa auf Grund eines Wasserschadens Mitte Juli 2015 bis auf Weiteres schließen. Nach kompletter Räumung und rund einem Monat Sanierungsarbeiten ist es nun endlich soweit: Die Filiale in der Laaer-Berg-Straße 49 hat am Freitag, den 28. August 2015 seine Türen wieder geöffnet und nahm bereits seine ersten Kunden in Empfang.  Ab sofort steht der Drogeriemarkt den Monte Laa´ern und all seinen weiteren Kunden wieder wie gewohnt von Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00 Uhr und samstags von 8:00 bis 18:00 Uhr zur Verfügung.

Was viele Monte Laa´er seit Jahren bangend erwarteten, ist eingetreten: Der Bau der Hochhäuser in Monte Laa hat begonnen. Erste Anzeichen dafür gab es schon um den Jahreswechsel, als stellenweise bereits Rodungen und später auch erste Bauarbeiter am Gelände beobachtet wurden.

Am 4. Mai 2015 wurde schließlich das Parkverbot vor der Einfahrt zur Hofer-Kundengarage in der Käthe-Odwody-Gasse eingerichtet und das Gelände Schritt für Schritt eingezäunt. Knapp drei Wochen später wurde die Rudolf-Friemel-Gasse ab dem Kreisverkehr beim Campus Monte Laa bis zur Laaer-Berg-Straße hin gesperrt und – ebenso wie der Gehsteig in der Laaer-Berg-Straße (zwischen Urselbrunnengasse und Rudolf-Friemel-Gasse) – zum Baustellengebiet erklärt. Es folgten zahlreiche „Porr“-Plakate und dutzende Hinweisschilder, die das Betreten der Baustelle verbieten. Rasch trudelte ein Arsenal an Bauarbeitern ein, die mit dutzenden Maschinen, Materialien und Baucontainern das Projekt in Angriff nahmen.

Bei dem eingezäunten Gelände handelt es sich um die Bauplätze 3 und 5, die sich zwischen dem Campus Monte Laa, der Käthe-Odwody-Gasse , der Laaer-Berg-Straße und der Rudolf-Friemel-Gasse im zehnten Wiener Bezirk befinden. Auf Bauplatz 5 entsteht mit „MySky – Menschen, Leben, Monte Laa“ das erste Hochhaus jener Bauten, gegen die im Jahr 2010 im Rahmen der öffentlichen Auflage zur Abänderung des Flächenwidmungs- und Bebauungsplans Nr. 7915 rund 1000 Unterschriften gesammelt und abgegeben wurden. Sämtliche Artikel zu diesem Thema können hier auf montelaa.biz nachgelesen werden. Dem Widerstand der hier ansässigen Bewohnerinnen und Bewohner ist es zu verdanken, dass dieser Hochhausbau schlussendlich auf eine Höhe von 65m begrenzt wurde.

Diese Höhe wird nun auch vollends ausgeschöpft: Auf über 20 Stockwerken mit einer Gesamtnutzfläche von rund 19.000m² entstehen bis Ende des Jahres 2017 insgesamt 128 frei finanzierte Eigentumswohnungen und 100 geförderte Mietwohnungen sowie 71 Studentenappartements und eine Gewerbefläche. Die Garage teilen sich „MySky“ auf Bauplatz 3 und der zukünftige Nachbarsbau auf Bauplatz 5. Dem Wohnbau „MySky“ werden darin 224 Stellplätze zur Verfügung stehen.

Entworfen wurde dieser Gigant vom renommierten Wiener Architektenbüro Neumann + Partner, welche auch bereits den PORR-Turm und den daran angrenzenden Bürokomplex „Office Provider“ an der Laaer-Berg-Straße 43 planten. Nähere Informationen und erste Visualisierungen des Projekts finden sich hier in der Informationsbroschüre von MySky.

Dem Bau des Wohnturms „MySky“ werden noch zwei weitere Hochhäuser mit genehmigten Höhen von bis zu 100m und 110m folgen, die entlang der Laaer-Berg-Straße zwischen „MySky“ und der Emil-Fucik-Gasse entstehen. Mit Beendigung all dieser Bauarbeiten ist dann auch die Entwicklung des Stadt- und Siedlungsgebiets Monte Laa abgeschlossen. Aus heutiger Sicht wird damit im Jahr 2019 gerechnet.