Beiträge

Heute wurde mit Sanierungsarbeiten an der Laaer-Berg-Straße (Höhe Steudelgasse) begonnen, welche voraussichtlich bis 31. August 2010 andauern werden. Nach einem Wasserrohrgebrechen werden an dieser Kreuzung Betonfelder erneuert. Während die Laaer-Berg-Straße im Zuge dieser Sanierung weiterhin in beide Richtungen befahrbar sein wird, bahnt sich schon die nächste Baustelle an.

Ab Dienstag, den 24. August 2010 wird bereits die nächste Baustelle an der Laaer-Berg-Straße (Höhe Absberggasse) eingerichtet. Betroffen ist neben dem Individualverkehr vorallem auch die Buslinie 68A, die viele Monte Laa´er nutzen. In Fahrtrichtung Reumannplatz (stadteinwärts) wird die Laaer-Berg-Straße nicht passierbar sein, es erfolgt daher auch eine andere Streckenführung der Buslinie 68A. In Fahrtrichtung stadtauswärts wird eine Einbahnführung eingerichtet werden, sodass die Laaer-Berg-Straße hier normal befahren werden kann.

Details zur genauen Umleitung der Buslinie werden zeitgerecht Aushängen der Wiener Linien an den umliegenden Haltestellen zu entnehmen sein und sodann auch hier zur Information bereitgestellt werden. Voraussichtliches Ende der Baustelle ist der 3. September 2010.

Wie bekannt, sorgte die Anfang Oktober 2009 auf Grund eines Wasserrohrbruchs an der Kreuzung Laaer-Berg-Straße/Kennergasse eingerichtete Sperre der Laaer-Berg-Straße und die damit verbundene kurzfristige Umleitung über die Absberggasse bereits für massiven Stau und zahlreiche Verspätungen. Bis zum Ende der nunmehr bevorstehenden Bauarbeiten sollten daher eventuell zeitliche Verzögerungen beim täglichen Weg in die Arbeit, Schule, etc. durch die Umleitung vorsichtshalber eingeplant werden.

Abschließend möchten wir darauf aufmerksam machen, dass demnächst mit weiteren Baustellen zu rechnen sein wird und verweisen diesbezüglich auf die Artikel vom Mai 2010 betreffend die Schaffung von Radfahrwegen auf der Laaer-Berg-Straße im Abschnitt Reumannplatz bis Absberggasse.

Wie bereits bekannt, war der neue Entwurf des Flächenwidmungs- und Bebauungsplans Nr. 7915 für das Gebiet Monte Laa in den letzten Monaten ein heikles Thema, das viele Diskussionen unter den Betroffenen als auch unter Politikern hervorgerufen hat.

An der roten Politik und dem Bauherrn wurde massive Kritik geübt, zahlreiche Berichte und Artikel dazu finden sich hier auf montelaa.biz. Das umstrittene Projekt wurde schlussendlich wie berichtet in der Sitzung des Wiener Gemeinderats am 30. Juni 2010 beschlossen.

Rückblende: Im Jänner diesen Jahres erfuhren die Bewohner und Anrainer von dem neuen Entwurf des Flächenwidmungs- und Bebauungsplans Nr. 7915. Der vorherige Plan sah einen Doppelturm mit einer Höhe von rund 110m auf der Überplattung der Tangente vor. Der neue Entwurf hingegen ging von drei Einzeltürmen entlang der Laaer-Berg-Straße mit einer Höhe von rund 110m aus. Zu diesem Entwurf gab es eine Ausstellung im Porr-Turm, bei welcher Details zu dem Vorhaben präsentiert wurden. Gleichzeitig gab es die Möglichkeit, zu diesem Planentwurf bei der Stadt Wien (MA 21B) schriftlich Stellung zu nehmen. Von dieser Möglichkeit hatten an die 1000 Betroffenen Gebrauch gemacht. Neben einigen weiteren Punkten wurden vorallem Themen wie die Schatten-  und Windsituation sowie die Verkehrs- und Schallproblematik stark kritisiert.

In der Folge wurden Medien und Politiker auf die Misere aufmerksam, die Bewohner und Anrainer erhielten Unterstützung von nahezu sämtlichen Fraktionen. Bei der Sitzung der Bezirksvertretung, dem Lokalaugenschein und der einberufenen Bürgerversammlung brachten zahlreich erschienene Bewohner und Anrainer Monte Laa´s ihren Unmut zum Ausdruck. In den für die Öffentlichkeit erkennbar wichtigsten Entwicklungsstufen ist der Plan – entgegen sämtlicher Bedenken Betroffener und anderer Fraktionen – mit den Stimmen der SPÖ vorangeschritten, bis dieser schlussendlich am 30.6.2010 vom Wiener Gemeinderat beschlossen wurde.

Wie bereits mit Artikel vom 14. Mai 2010 berichtet, geht die Sanierung der Laaer-Berg-Straße weiter. Im Bereich zwischen der Absberggasse und der Kennergasse wird der Fahrbelag saniert.

Gleichzeitig dazu werden Radwege auf der Laaer-Berg-Straße von der Höhe Absberggasse bis hinunter zum Reumannplatz errichtet. Damit werden die Bewohner an der Laaer-Berg-Straße an das Wiener Radwegenetz angeschlossen. Monte Laa wurde bereits im Zuge der Sanierungs- und Verbreiterungsarbeiten 2008/2009 der Laaer-Berg-Straße auf Höhe der Urselbrunnengasse bis zur Absberggasse mit Radwegen ausgestattet. Nunmehr wird durch das aktuelle Bauvorhaben eine direkte Radweg-Anbindung der bestehenden Radwege bis hinunter zum Reumannplatz geschaffen.

Im Sommer 2010 werden die Baumaschinen gestartet, bereits im Herbst 2010 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen und die neuen Radwege schon benützbar sein. Mit den dabei insgesamt 875m neu entstehenden Radwegen an der Laaer-Berg-Straße sowie 80m langen Radwegen direkt am Reumannplatz ist ein weiterer wichtiger Schritt für den Ausbau des Radwegenetzes erreicht.

Die Gesamtkosten für die Schaffung der neuen Radwege und die Sanierung des Fahrbelags zwischen der Absberggasse und der Kennergasse (Kreuzung beim Laaer-Berg-Gymnasium) werden wie bereits bekannt rund 330.000,– Euro betragen.

Die Stadt Wien hat hierzu eine detaillierte Projektbeschreibung konzipiert.

Die Laaer-Berg-Straße wurde Ende Oktober 2008 bereits im Bereich zwischen der Absberggasse und der Urselbrunnengasse saniert und verbreitert. Die Bauarbeiten entlang der PORR-Gründe Monte Laa dauerten bis in den späten Sommer 2009 hinein an und brachten im Ergebnis zusätzliche Fahrspuren, Verkehrsinseln, Fußgängerübergänge und einige neue Ampeln mit sich. Nunmehr wird an weiteren Sanierungsplänen für die Laaer-Berg-Straße Richtung Reumannplatz bereits fleißig gearbeitet. Dabei soll der Bereich von der Absberggasse bis zur Kennergasse (Kreuzung Laaer-Berg-Gymnasium) saniert werden. Der Bezirk investiert hierfür voraussichtlich mehrere tausend Euro.

Ergänzend hierzu anbei ein Artikel aus der heutigen Kronenzeitung (Wien Krone, 14.5.2010, Ausgabe Nr. 17.973).