Beiträge

Wien braucht mehr Platz für seine Bewohner – das weiß nicht nur die Stadt sondern mittlerweile auch deren Bürger. Deshalb wird an vielen Ecken Wiens gebaut und geplant bis sich sprichwörtlich die Balken biegen. Das geschieht allerdings nicht immer ganz im Sinne der schon ansässigen Bewohner, wie viele Unterschriftenaktionen immer wieder zeigen. So wurden beispielsweise nur gegen die Bauprojekte am Monte Laa (Viola Park und Hochhäuser an der Laaer-Berg-Straße) insgesamt über 2000 Unterschriften in den letzten Jahren gesammelt.

Stadträtin Maria Vassilakou äusserte sich nun zu den aktuellen Bauprojekten, zu denen auch der umstrittene Viola Park und die Planungen für den Verteilerkreis Favoriten im zehnten Bezirk zählen. Während der Bezirk Favoriten insbesondere hinsichtlich des Verteilerkreises immer wieder „nur“ von Überlegungen spricht, ist in den jüngsten Zeitungsartikeln bereits von einer Flächenwidmung bis Ende 2014 mit anschließendem Baubeginn die Rede.

Hier geht’s zu den entsprechenden Artikeln von der Kronen Zeitung , Kurier und von DerStandard vom 5. Oktober 2013.

Am 30. Juni 2010 wurde für die noch unverbauten Bauplätze entlang der Laaer-Berg-Straße in Monte Laa eine Widmung mit insgesamt drei Hochhäusern vom Wiener Gemeinderat abgesegnet. Seither ist Monte Laa´s Zukunft immer noch ungewiss: Während sich das kleinere Gebäude des umstrittenen Flächenwidmungs- und Bebauungsplans Nr. 7915 auf Bauplatz 6 an der Ecke Laaer-Berg-Straße / Urselbrunnengasse bereits in Bau befindet, gibt es zum Realisierungsstand der Türme auch nach drei Jahren noch keine offiziellen Informationen.

Rückblick: Im Februar 2010 wurden im Rahmen der öffentlichen Auflage geschätzt an die 1000 Stellungnahmen abgegeben. Alleine 715 dieser Stellungnahmen gaben Christian Petsch, Silke Pichler und Maximillian Hantsch-Köller von der damaligen Bürgerinitiative bei der zuständigen MA21B ab. Christian Petsch und Silke Pichler führen immer wieder Gespräche mit Politikern unterschiedlichster Fraktionen und leiteten im Rahmen der Petition „7915 – Rettet die Wohnqualität Monte Laa´s!“ im Oktober 2012 neuerlich 400 Unterschriften an den Bezirk Favoriten weiter. Das Signal ist deutlich: Monte Laa hat eine schlechte öffentliche Verkehrsanbindung und wenig Nahversorger, Türme will eine äußerst breite Mehrheit jedoch nicht.

Montelaa.biz vorliegenden Informationen zufolge werden derzeit Gespräche mit Bauträgern geführt. Die Hoffnung, dass die neuen Bauten nicht in Form von Türmen errichtet werden, ist derzeit noch nicht gestorben. Fix ist jedoch, dass seit Juni 2010 eine gültige Flächenwidmung für das Gebiet besteht. Diese Flächenwidmung sieht entlang der Laaer-Berg-Straße drei Hochhäuser mit Höhen von bis zu 110m, 100m und 65m vor. Für die beiden Türme mit 110m und 100m Höhe tritt jedoch mit 30. Juni 2017 eine Bausperre in Kraft, sofern bis dahin nicht mit der Realisierung begonnen wurde.

Mitte Juni 2013 wurde in Wien Heute ein Beitrag ausgestrahlt, der genau dieses Problem anspricht:

Bekommt der Laaer Berg bald ein Einkaufszentrum? Alfred Hoch (ÖVP) zufolge könnte es im Bereich der Generali Arena bald dazu kommen!Abseits der Favoritenstraße trifft man meist nur vereinzelt Shops und Einkaufsmöglichkeiten am Laaer Berg und dessen Hängen an. Schon seit Jahren findet sich allerdings in den verschiedensten Planungen der (derzeit noch nicht realisierten) Hochhäuser am Rande des  Stadtentwicklungsgebiets Monte Laa immer wieder ein Einkaufszentrum, gegen das jedoch vor allem auch wegen der schlechten Verkehrsanbindung und der befürchteten Überlastung der Laaer-Berg-Straße Bedenken bestehen.

In einem aktuellen Artikel der Bezirkszeitung ist nun von einem Einkaufszentrum bei der benachbarten Generali Arena und einem gewünschten Durchbruch zur Laaer-Berg-Straße auf Höhe der Tankstelle die Rede. Von Monte Laa aus wären es dann nur wenige Gehminuten bis zum neuen Shopping-Tempel. Im Gespräch ist aber auch der eventuelle Bau einer weiteren Schule.

Der ganze Bezirkszeitungartikel kann hier nachgelesen werden, einen Artikel der Kronenzeitung findet man hier.

Die geplante Süd-Verlängerung der U-Bahnlinie U1 von der Station Reumannplatz nach Rothneusiedl ist seit einigen Tagen wieder in den Medien. Für Aufregung und Beunruhigung sorgt das Verhalten der grünen Vizebürgermeisterin und Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou sowie Vizebürgermeisterin Renate Brauner (SPÖ).

Seit 2010 sind bereits Baustellen an der Favoritenstraße eingerichtet. Wie bekannt, sollen im Rahmen der Süd-Verlängerung zukünftig sechs neue Stationen auf gut 4,85km Länge um rund 860 Millionen Euro entstehen. Darunter auch die Station „Troststraße“, die von der Stadt Wien als ausreichende öffentliche Anbindung Monte Laa´s angesehen wird.

Gegner des U-Bahn-Ausbau´s kritisieren jedoch die dadurch schlechte bzw. teilweise erst gar nicht vorhandene Anbindung wichtiger Gebiete wie die Wienerberg City, das Wellnessareal der Therme Wien, die Per-Albin-Hanson-Siedlung und natürlich auch Monte Laa.

Eine bessere öffentliche Anbindung ist für Monte Laa dringend notwendig, denn es gilt nicht nur die rund 800 Wohnungen im Stadtentwicklungsgebiet Monte Laa auf den ehemaligen Porr-Gründen sowie die rund 1200 Wohnungen in dem durch die Moselgasse, die Urselbrunnengasse, die Laaer-Berg-Straße und den Laaer Wald begrenzten Gebiet zu versorgen. Auch Mitarbeiter der in Monte Laa ansässigen Firmen, deren Kunden, der ein oder andere Kleingartenbesitzer, Besucher des Erholungsgebietes Laaer Wald als auch Besucher des Böhmischen Praters wollen oder müssen sogar öffentlich fahren. Die Situation wird durch die entlang der Laaer-Berg-Straße geplanten drei Hochhäuser des Flächenwidmungs- und Bebauungsplans Nr. 7915 sowie die Entstehung der Preyerschen Höfe auf dem Areal des ehemaligen Preyer´schen Kinderspitals zweifellos verschärft werden.

Im Hinblick darauf ist die aktuelle Befürchtung von Gemeinderat Alfred Hoch (ÖVP) mehr als nur schockierend, denn der Bau der U1-Verlängerung hat derzeit offenbar nicht höchste Priorität.

Für den Wiener Regierungspartner der SPÖ dürfte dies zutreffen: Schon in der Ausgabe der „Zeitung der Grünen Alternative Favoriten“ vom September 2007 wurden die Pläne zum Süd-Ausbau als Schildbürgerstreich bezeichnet. In einer Aussendung der Wiener Grünen vom 18.1.2010 wurde die Anbindung des Krankenhauses Nord wichtiger als die U1-Verlängerung nach Rothneusiedl erachtet. Im September 2010 kritisierte die grüne Ingrid Puller im Wiener Gemeinderat die Süd-Verlängerung: Diese sei nach dem derzeitigen Plan nicht sinnvoll, da bestehende öffentliche Verkehrsmittel vielfach verkürzt, eingestellt oder unzureichend ersetzt würden. 

Hier kann man den aktuellen Artikel über die Befürchtung der ÖVP Favoriten in der heute erschienen Wiener Bezirkszeitung, den Artikel zur Aussage von Vizebürgermeistern Renate Brauner und das vor wenigen Tagen von der Zeitung derStandard geführte Interview mit Verkehrsstadträtin Vassilakou nachlesen. 

Hier gehts zu unseren Artikeln aus dem letzten Jahr, die die Süd-Verlängerung der U1 thematisieren und weiterführende Informationen zu dem Projekt beinhalten.

Erfahre alles über den neuen Stadtteil im zehnten Bezirk, über die Hintergründe seiner Straßennamen und die Gebäude, die Monte Laa erst zu Monte Laa machen!

 

Die Idee des Stadtteils Monte Laa | Straßennamen | Wohnhäuser & Gebäude

 

Die Idee des Stadtteils Monte Laa

Die Stadt Wien entwickelt sich ständig weiter – immer wird irgendwo gebaut. So auch ab dem Jahr 2003 am Laaer Berg. Nach jahrelanger Vorbereitung und Planung konnten die ersten Genossenschaften mit der Realisierung ihrer Bauprojekte beginnen. Schon im Oktober 2004 wurde der erste Wohnbau von seinen neuen Mietern bezogen.

Der Masterplan für Monte Laa stammt von Architekt Albert Wimmer. Die Gründe, auf denen sich das heutige neue Stadtentwicklungsgebiet befindet, waren bereits seit den 20ziger Jahren des vorigen Jahrhunderts im Eigentum des Porr-Konzerns. Dieser nutzte die Flächen als Lagerplatz. Als entschieden wurde, die Gründe aufzuwerten, überplattete Porr die Südosttangente. Diese Überplattungskonstruktion ist die Grundlage des Gesamtprojektes und stellt damit das Herzstück Monte Laa´s dar. Mit diesem Basisbauprojekt sollte nicht nur Bauland geschaffen sondern auch Lärm- und Immissionsschutz erzielt werden.

Unter dem Motto „Wohnen und Arbeiten“ ist das Gebiet in diese zwei Kernbereiche unterteilt. In der Mitte wird Monte Laa mit einem Grünstreifen, dem sogenannten „Park Monte Laa“, durchzogen.

Im Bereich entlang der Laaer-Berg-Straße (Themenbereich „Arbeiten“) finden sich der Porr-Turm und der Bürokomplex „Office Provider“. Die Campusschule Monte Laa hat ihren Betrieb mit dem Schuljahr 2009/2010 aufgenommen. Der umstrittene Flächenwidmungs- und Bebauungsplan Nr. 7915 gibt Aufschluss über die restliche Bebauung, die in diesem Bereich geplant ist. Der Plan wurde in der Sitzung des Wiener Gemeinderats am 30.6.2010 genehmigt und sieht unter anderem auch – zum Ärger vieler Anrainer und Bewohner – drei Hochhäuser entlang der Laaer-Berg-Straße vor. Details zum Flächenwidmungsplan Nr. 7915 können hier nachgelesen werden.

Auf der anderen Seite des Grünstreifens finden sich zahlreiche Wohnbauten (Themenbereich „Wohnen“). Eine einzige Ausnahme bildet der Bürokomplex „Screen“. Das Gebäude steht genau am Ende der Überplattung der A23 und bildet somit eine wichtige Lärmschutzfront für die umliegenden Wohngebäude Monte Laa´s.

 

Straßennamen

Das heute großteils fertiggestellte Siedlungs- und Wohngebiet Monte Laa auf den ehemaligen Porr-Gründen ist durch die Laaer-Berg-Straße, die Urselbrunnengasse, die Moselgasse und die Absberggasse begrenzt. Im Gebiet selbst finden sich auch noch die Käthe-Odwody-Gasse, die Rudolf-Friemel-Gasse und die Emil-Fucik-Gasse. Sie alle haben eine eigene und oftmals besondere Bedeutung:

Absberggasse: Sie wurde 1875 nach dem alten Riednamen „Absberg“ benannt, der bereits historisch im Grundbuch vorkam und sich möglicherweise von einem alten Klosterbesitz „des Abtes Berg“ ableitet.

Emil-Fucik-Gasse: Sie wurde bei ihrer Errichtung im Jahr 2004 nach Emil Fucik benannt.

Käthe-Odwody-Gasse: Sie wurde bei ihrer Errichtung im Jahr 2004 nach Katharina (Käthe) Odwody benannt.

Laaer-Berg-Straße: Sie wurde 1956 nach dem Laaer Berg benannt. Zuvor wurde die Straße an der einstigen Bezirksgrenze, der Bahntrasse, namentlich getrennt. Bis zur Bahntrasse wurde sie „Laaer Straße“ genannt, der anschließende Teil trug den Namen „Wiener Straße“.

Moselgasse: Sie wurde 1974 nach Ignaz Franz von Mosel benannt.

Rudolf-Friemel-Gasse: Sie wurde bei ihrer Errichtung im Jahr 2004 nach Rudolf Friemel benannt.

Urselbrunnengasse: Sie wurde 1964 nach dem historischen Flurnamen „Urselbrunnen“ benannt.

 

 

Wohnhäuser & Gebäude

Derzeit finden sich im neuen Stadtteil Monte Laa folgende Gebäude:

„Meandrino“ (Moselgasse 6-8)

„Cubino“ (Moselgasse 2-4)

„Tanzende Säulen“ (Collmanngasse 42)

„Carré Vert“ (Emil-Fucik-Gasse 3)

„Screen“ (Emil-Fucik-Gasse 1)

Porr-Hauptquartier („Porr-Turm“, Absberggasse 47)

Office Provider (Laaer-Berg-Straße 43)

Campus Monte Laa (Rudolf-Friemel-Gasse 3-5)

„Wohnen am Laaer Wald“ (Moselgasse 10-14)

„Kunstblicke“ (Absberggasse 45a)

„Living Colors“ & „Holz(t)raum“ (Waltenhofengasse 5)

Detailinformationen zu diesen Gebäuden erhält man per Mausklick, der Häuserübersichtsplan zeigt wo sich diese Gebäude und deren Stiegeneingänge genau befinden.

Der Stadtteil Monte Laa ist jedoch, so wie es in einer Millionenstadt wie Wien üblich ist, von weiteren Gebieten am Laaer Berg umringt. Dazu gehören natürlich die Gebäude auf der anderen Seite der Urselbrunnengasse (wie zB das Verdino), der angrenzende Kleingartenverein, der Böhmische Prater, die zukünftigen preyerschen Höfe, die Ankerbrotfabrik und natürlich auch der Laaer Wald samt der beliebten Löwygrube.

Wie „Monte Laa“ eigentlich zu seinem Namen kam, erfährt man hier.