Neue Radwege der Laaer-Berg-Straße bereits in der Kritik

Die Anbindung des Gebietes Monte Laa an das Radwegenetz der Stadt Wien ist seit Monaten geplant und wird mit der aktuellen Baustelle an der Laaer-Berg-Straße auf Höhe der Absberggasse bis zum Reumannplatz endgültig umgesetzt.

Wie bekannt, wurden im Zuge der Sanierung der Laaer-Berg-Straße 2008/2009 bereits Radwege auf Höhe der Absberggasse bis zur Urselbrunnengasse errichtet. Aktuell wird die Errichtung der Spuren für Radfahrer an der Laaer-Berg-Straße von der Absberggasse in Richtung Reumannplatz fertiggestellt.

Die Markierungen der Radwege sind zwar bereits vorhanden, einige kleinere Details wie die Fertigstellung von Gehsteigvorziehungen sind jedoch noch in Arbeit. Auch finden sich teilweise noch einige Einrüstungen und wenige Geräte bei den Gehsteigen. Die Haltestellen „Eisenstadtplatz“ und „Waldgasse“ der Buslinie 68A in Fahrtrichtung Kurpark Oberlaa sind nach wie vor verlegt.

Dennoch hagelt es bereits Kritik an den neuen Radwegen. Die Website erstaunlich.at hat die neuen Fahrstreifen unter die Lupe genommen und sowohl die Sinnhaftigkeit als auch die Sicherheit bemängelt. So müssen breitere Fahrzeuge teilweise den Radfahrstreifen in Anspruch nehmen, da die Fahrspur der Kraftfahrzeuge viel zu eng bemessen ist.

Unter den Bewohnen und Anrainern zählen auch die Radwege in der Absberggasse, insbesondere jene an der Biegung links in die Laaer-Berg-Straße hinein, zu den gefährlichen Stellen. Das derzeit in Ausbau befindliche Radwegenetz in Wien kennt allerdings noch viel brisantere und lebensgefährliche Stellen, wie beispielsweise jene an der Kreuzung Landesgerichtsstraße / Universitätsstraße im ersten Wiener Gemeindebezirk. An den teils extrem gefährlichen Radfahrwegen Wiens wurde bereits in der Vergangenheit mehrfach Kritik geübt.

Der Artikel der erstaunlich.at-Redaktion ist hier mittels Direktlink zu finden. Auch die hier vorhandenen bisherigen Berichte zur Sanierung der Laaer-Berg-Straße und die Anbindung Monte Laa´s an das Wiener Radwegenetz können selbstverständlich nachgelesen werden.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.