Fußgängerzone Favoritenstraße, Schicker und Mospointner setzten Spatenstich

Wien – Im Vorjahr wurde die Sanierung der Fußgängerzone in der Innenstadt abgeschlossen. Heute, Mittwoch, erfolgte der Spatenstich zur Neugestaltung der Fußgängerzone Favoritenstraße zwischen Landgutgasse und Buchengasse. Rund sieben Monate wird die Sanierung des „Aushängeschilds von Favoriten“ dauern.

Die gesamte Straßenoberfläche und Beleuchtung werden im Zuge der Bauarbeiten bis November 2010 erneuert.

Rudi Schicker, Stadtrat für Stadtentwicklung und Verkehr zeigt sich über die zweite Fußgängerzonensanierung innerhalb von zwei Jahren erfreut: „Über Auto- und Radverkehr, sowie den Öffentlichen Verkehr wird viel diskutiert. Es darf aber nicht auf die Wienerinnen und Wiener vergessen werden, die zu Fuß unterwegs sind. Gut ausgeleuchtete und großzügig angelegte Gehflächen mit bequemen Sitzgelegenheiten erhöhen den Gehkomfort und laden zum Flanieren ein. Nach der Fußgängerzone in der City setzen wir nun auch im 10. Bezirk genau das um.“

Wie schon bei der Neugestaltung der Fußgängerzone Wien City übernimmt auch diesmal die Stadt 90 Prozent der Kosten. „Wir unterstützen mit diesem 5 Millionen Euro – Projekt einmal mehr die konjunkturbelebende Wiener Bauwirtschaft und sichern durch diese Investition aktiv Arbeitsplätze. Am Ende der Bauarbeiten wird eine attraktive und moderne Fußgängerzone für alle Wienerinnen und Wiener stehen“, unterstreicht Stadtrat Schicker.

Hermine Mospointner, Bezirksvorsteherin von Favoriten, betont die Wichtigkeit der barrierefreien Ausgestaltung des Projekts: „Vor allem auf die Bedürfnisse mobilitätseingeschränkter Personen wird bei der Neugestaltung Rücksicht genommen. So werden ein neues Blindenleitsystem, behindertengerechte Oberflächenelemente und eine Reihe von Sitzgelegenheiten realisiert. Bei der Stadt möchte ich mich besonders bedanken, dass durch die 90-prozentige Förderung eine so rasche Umsetzung dieses Vorhabens ermöglicht wurde.“ 

 

Aufwertung der beliebten Einkaufsstraße

Mit der Verlängerung der Fußgängerzone Favoritenstraße 2004/2005 von der Landgutgasse bis zum Südtiroler Platz und der gleichzeitigen Errichtung des Columbuscenters wurde bereits ein wesentlicher Schritt zur Attraktivierung der beliebten Einkaufsstraße gemacht. Basierend auf einem eigenen Gestaltungskonzept wurde vorgesehen, die Oberfläche mit einer Rasterung aus Betonplatten (im Abschnitt Südtiroler Platz bis Landgutgasse) zu versehen und die Fußgängerzone auch im übrigen Abschnitt mit neuen Lichtmasten und Möblierungselementen auszustatten.

Das damals eigens für die gesamte Favoritenstraße ausgearbeitete Gestaltungskonzept bringt nun wesentliche Verbesserungen für die beliebte Einkaufsmeile: 

 

   – ein einheitliches Design und damit ein erhöhter

     Wiedererkennungswert für die Favoritenstraße,

   – ein neues Blindenleitsystem,

   – gestalterische Elemente im Oberflächenbelag,

   – bequeme Sitzgelegenheiten,

   – Grünsäulen,

   – neue Lichtmasten

   – und neue beleuchtete Werbesäulen. 

 

Perfekt abgestimmte Baustellenlogistik

Die Arbeiten der MA 28 – Straßenverwaltung und Straßenbau werden abschnittsweise in mehreren Bauphasen durchgeführt. Dadurch wird garantiert, dass zu jedem Zeitpunkt die Zugangs-, Zufahrts- und Anliefermöglichkeit zu den Geschäften aufrechterhalten bleiben. Der Fußgängerverkehr sowie der Zugang zu den Wohnungen werden ebenfalls über die gesamte Bauzeit gewährleistet.

 

   1. Bauabschnitt: April 2010 – Juni 2010:

      Favoritenstraße von Landgutgasse bis Keplergasse,

      Favoritenstraße von Quellenstraße bis Buchengasse

   2. Bauabschnitt: Juli 2010 – August 2010

      Favoritenstraße von Gudrunstraße bis Quellenstraße

   3. Bauabschnitt: September 2010 – November 2010

      Favoritenstraße von Keplergasse bis Gudrunstraße

 

 Der Übergang zwischen den Bauabschnitten erfolgt fließend: erst nach Fertigstellung eines Bereiches wird mit der Neugestaltung des nächsten Bereiches begonnen. Durch diese Bauabwicklung werden die Beeinträchtigungen für AnrainerInnen und Geschäftsleute so gering wie möglich gehalten. Bereits im Vorfeld informierten Stadt und Bezirk durch Postwurfsendungen und eine Info-Veranstaltung eingehend über dieses Projekt. Die Betroffenen wurden damit bestmöglich auf die geplanten Bauphasen vorbereitet.

 

Daten und Fakten

   Gesamtfläche: 18.000m2

   Gesamtlänge: 800 Meter

   Betonplatten: 12.000 Stück

   Beton in Tonnen: 9.000

   Blindenleitsystem: 500 Meter

 

 

Bilder in Kürze im rk-Fotoservice: www.wien.gv.at/ma53/rkfoto/

 

Rückfragehinweis:

   Mag. Martin Schipany

   Mediensprecher StR. DI Rudolf Schicker

   Tel.: +43 1 4000-81416

   martin.schipany.ms1@wien.gv.at

   www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/ 

 

   Matthias Holzmüller

   Straßenverwaltung und Straßenbau (MA 28)

   Öffentlichkeitsarbeit

   Tel.: 01 4000-49923

   Mobil: 0676 8118 49923

   mailto: matthias.holzmueller@extern.wien.gv.at

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.