Eröffnung der Therme Wien beim heutigen Oberlaafest

Am heutigen Samstag, 25.9.2010 fand von 11:00 bis ca. 20:00 Uhr das Oberlaafest statt. Neben vielen Informationsständen und Unterhaltung wurde auch ein Einblick hinter die Kulissen der neuen Therme Wien gewährt.


Oberlaafest – Herbstfest in Oberlaa

Das Oberlaafest, das auch als Herbstfest in Oberlaa angekündigt wurde, bot für jedermann etwas: Neben den ohnehin dauerhaft vorhandenen Lokalitäten fanden sich auf einer Wellness- und Gesundheitsstraße zahlreiche Informationsstände. So waren beispielsweise auch die Samariter mit  einem Rettungswagen vertreten. Ein Oberlaafest-Informationszelt durfte natürlich nicht fehlen. Weiters war man eingeladen, eine Führung durch den Kurpark Oberlaa zu machen. Kinder konnten sich beim Spiderrock-Kletterfelsen austoben und wurden ab halb zwölf Uhr mit den Kinderkonzerten von Mai Cocopelli und „Jazz für Kinder“ mit Oliver Steger unterhalten. Die weiteren Programmpunkte sahen sodann Sneak Peak von Disney´s „Camp Rock – Das Musical“ ab 17 Uhr und das Konzert der Ska Band „The Offbeat Generator“ ab 18:00 Uhr vor.

Durch das Programm führte Radio Wien-Moderatorin Pamela Grün. Eingangs entschuldigte sie sich für den Druckfehler im Flyer und den Aussendungen, denn das Fest begann tatsächlich erst um 11:00 Uhr anstatt wie ursprünglich fehlerhaft angekündigt um 10:00 Uhr.

Gegen 10:45 Uhr traf auch Bürgermeister Michael Häupl ein. Dabei ertönte zur Begrüßung das Lied „Wien Wien, nur du allein“, welches von der Kapelle Eisenbahn Musiksektion Wien Süd-Ost unter Leitung von Kapellmeister Prof. Johann Österreicher gespielt wurde. Die Kapelle besteht übrigens seit 1919 und ist damit die älteste Musikkapelle Favoritens.

Eröffnung der Therme Wien – Interviews mit Firmen-Chefs und Politikern

Sodann interviewte Pamela Grün kurz die Geschäftsführer der diversen an dem Therme Wien-Projekt beteiligten Firmen sowie Vertreter der Politik, wie etwa Bezirksvorsteherin Hermine Mospointner.

Simon Posch, Geschäftsführer der Wien Oberlaa Dachmarken GmbH, hob eingangs auch die völlig neu gestaltete Kurkonditorei Oberlaa mit mehr Terrassenfläche hervor. Er gab weiters bekannt, dass dieses Oberlaafest ein Auftakt sein solle, denn man plant derzeit zukünftig jedes Jahr ein Oberlaafest zu veranstalten.

Dr. Edmund Friedl, Geschäftsführer der Therme Wien, gab einen kurzen Überblick über die neu geschaffene Therme Wien und die dahinter stehende Grundidee (näheres hierzu siehe weiter unten).

DI Sigrid Oblak, Geschäftsführerin der Wien Holding, informierte darüber, dass man bereits vor rund acht Jahren Überlegungen hinsichtlich des Konzeptes anstellte und diese wie man sieht schließlich gut gelungen sind. Sie betonte auch, dass es dabei eine Reihe von Herausforderungen gegeben hat, wie beispielsweise die Finanzierung und vor allem auch die längstmögliche Aufrechterhaltung des laufenden Badebetriebs.

Auch Bürgermeister Häupl betrat die Bühne und betonte, dass die neue Therme Wien nicht nur einen großen gesundheitlichen sondern auch einen wirtschaftlich hohen Stellenwert für Favoriten bedeute. Erwartet werden rund 700.000 bis eine Million Besucher jährlich.

Vizebürgermeisterin Renate Brauner merkte an, dass mit der neuen Therme Wien auch viele Arbeitsplätze geschaffen wurden. Das neue Gebäude bietet rund 300 Jobs, von welchen gut 100 neu dazugekommen sind.

 

Baumpflanzung

Den kurzen Interviews folgte die feierliche Baumpflanzung, die musikalisch mit dem von der Kapelle Eisenbahn Musiksektion Wien Süd-Ost gespielten Samba „Das Oberlaa-Stück“ begleitet wurde. Dabei wurden zwei Kugel-Platanen der Gattung Platanus acerifolia „Alphen’s Globe“ gesetzt. Diese Baumart stellt insofern eine Neuheit für Favoriten dar, als sie nicht wie viele andere Bäume des Bezirks rund 20m hoch werden, sondern nur eine Höhe von sechs Metern erreichen. Auf Grund ihrer besonderen Beschaffenheit werden Platanen – je älter der Baum wird – umso schöner. Die kugelige Krone erreicht bis zu vier Meter Durchmesser.

Die zwei Bäume wurden übrigens neben der Statue des Bildhauers Juri Orechow gepflanzt, die Alexander Sergejewitsch Puschkin zeigt. Die Statue war im Jahr 1999 ein Geschenk der Stadtregierung Moskau an die Stadt Wien und befindet sich vor dem Aufgang zum Eingang der Therme Wien.

 

Führung durch die neue Therme Wien

Highlight des heutigen Oberlaafestes war natürlich die Führung durch die neue Therme Wien. Hunderte Menschen aller Altersschichten stellten sich bereits vor 10 Uhr zum Eingang und warteten auf den Einlass. Der Andrang dauerte stundenlang an und nahm nicht ab. Der gesamte Zugang war laufend randvoll mit einer nicht enden wollenden Schlange von Menschen. Kurz nach elf Uhr begannen sodann die Führungen. Im drei- bis fünf-Minuten-Takt wurden jeweils 15 Personen für eine Führung durch die neu Therme eingelassen. Obwohl damit ein rascher und reibungsloser Ablauf gegeben war, musste man durchschnittlich mit rund einer Stunde Wartezeit rechnen.

Die Führung selbst dauerte rund 25 Minuten und gewährte einen Einblick in die fantastische Thermenwelt. Das Gebäude hat ungefähr das zweieinhalbfache Gewicht der Titanic und ist wie ein langegezogener Bachlauf angelegt. Es ist sprichwörtlich auf Steinen gebaut, die die fünf Themenbereiche der Therme darstellen. So gibt es neben dem Stein der Ruhe auch den Stein der Schönheit, den Sauna Stein, den Fitness Stein und den Erlebnis Stein. Neben dem Massage und Fitnessbereich gibt es auch ein Restaurant im Erholungsbereich sowie einen Friseursalon im Eingangsbereich des Gebäudes.

Mit einer Gesamtfläche von rund 75.000m² ist das 115 Millionen Euro teure Projekt eine der modernsten Stadtthermen Europas. Die Therme Wien hat dabei rund 4.000 m² Wasserfläche, einen rund 3.000 m² großen Saunabereich, einen Fitnessbereich in der Größe von rund 1.200 m² und einen Gesundheitsbereich auf einer Fläche von über 6.000 m². Der letztgenannte Bereich, das Gesundheitszentrum „Therme Wien Med“, wurde bereits im März 2010 eröffnet und verfügt über 200 Behandlungs- und Therapieplätze für Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates.

Die Geschichte der Therme in Oberlaa begann bereits 1974. Seither wurde die erste Quelle in rund 400m Tiefe genutzt, die einen Schwefelgehalt von 62,4 mg/l aufweist und 54° heiß ist. Im Jahre 2009 wurde eine zweite Quelle in rund 900m Tiefe erschlossen. Sie weist einen Schwefelgehalt von 65 mg/l auf. Die Heilquellen in Oberlaa zählen zu den wirkungsvollsten Europas.

Die neue Therme verfügt nunmehr über 400 Kabinen und unterschiedliche Becken, wie zum Beispiel ein Grottenbecken, Sprudelbecken, Therapiebecken, Sportbecken, Solebecken, Kaltbecken und und und. Alle Becken sind mit dem Quellwasser der Heilquelle gefüllt und weisen  großteils Temperaturen von 36° C auf, jedoch gibt es auch Becken mit 34° C, 27° C sowie Kaltbecken mit 18° C in der Thermenwelt. Insgesamt finden sich dort 26 Becken im Innen- und Aussenbereich sowie zahlreiche Ruhebereiche und vier Rutschen. Insofern bietet die Therme Wien nicht nur Erholung für Erwachsene sondern lädt auch Kinder zum Verweilen ein. Eine eigene Erlebniswelt für Kinder und die ganz Kleinen sorgt mit unterschiedlichen Einrichtungen wie beispielsweise Sprungtürmen und Wassererlebnissen sowie einer Karaokebühne für fröhliches und ausgelassenes Vergnügen.

Es gibt aber auch Bereiche, die für Kinder nicht zugänglich sind. Erwähnenswert ist dabei die Bibliothek, die die erste Thermenbibliothek Österreichs ist und somit eine Neuheit in der Thermenwelt darstellt. Von der Bibliothek kommt man auch zum Alpha Sphere, einem ganz besonderen Ort der Entspannung und Erholung, der allerdings auch aufpreispflichtig ist.

Äußerst beeindruckend ist auch das Saunaareal, dass in drei Bereiche unterteilt ist: Damen, Herren und gemischt. Das gesamte Areal ist FKK-Bereich und ebenfalls aufpreispflichtig. Neben 24 Saunakabinen finden sich dort auch immer wieder Kaltbecken sowie auch ein kleines Wechselbad an einer Wasserwand. Auch im Aussenbereich findet sich eine Sauna: Im Holzhaus der Laubesauna finden 36 Personen Platz. Die Saunen weisen durchschnittlich eine Luftfeuchtigkeit von 6-15% auf, die Biosauna bildet hier mit 6 bis max. 20 bis 30% eine Ausnahme.

Derzeit fasst die Therme Wien rund 2500 Besucher tagtäglich. Wenn alle Arbeiten endgültig abgeschlossen sind verdoppelt sich die mögliche Kapazität auf maximal 5000 Besucher pro Tag. Der Aussenbereich soll mit 30.6.2011 fertiggestellt werden. Auch ist noch ein Schwefelbecken geplant. 

 

Der Badebetrieb startet bereits wieder am kommenden Montag, den 27.9.2010.

Eintrittspreise, Anfahrt und weitere Informationen finden sich auf der Homepage der Therme Wien sowie auf der Website der Therme Wien Med.

Weitere Fotos von der heutigen Eröffnung und Führung finden sich hier in Bildergalerie.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.